Der Nervenarzt

, 79:1123

Therapieentscheidungen bei Multipler Sklerose

Aktuelles zur Früh- und Eskalationstherapie
Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-008-2521-3

Cite this article as:
Linker, R. & Kieseier, B. Nervenarzt (2008) 79: 1123. doi:10.1007/s00115-008-2521-3

Zusammenfassung

Das immunpathogenetische Verständnis der Multiplen Sklerose (MS) und die Möglichkeiten ihrer Therapie haben sich in den zurückliegenden Jahren maßgeblich verändert. Inzwischen gibt es verschiedene zugelassene Immuntherapien zur Behandlung der schubförmigen MS. Dabei stellt sich die Frage, wann der optimale Zeitpunkt zur Einleitung einer Therapie gegeben ist. Inzwischen besteht allgemeiner Konsens, dass die meisten Patienten von einer Frühtherapie profitieren. Dennoch bleibt die Frage, wie eine „frühe MS“ zu definieren ist und ob Patienten mit einem insgesamt gutartigen Verlauf zwingend eine Therapie benötigen. Darüber hinaus ist der behandelnde Arzt mit der Frage konfrontiert, wann ein immunmodulierendes Therapieverfahren nicht mehr wirksam ist und eine Eskalation der Therapie notwendig wird.

In dieser Übersichtsarbeit werden die aktuellen Daten zur Frühtherapie der MS, allen voran dem sog. klinisch isolierten Syndrom, mit den gängigen Immunmodulatoren zusammengefasst und darüber hinaus Optionen in der Therapieeskalation, beispielsweise mit dem monoklonalen Antikörper Natalizumab, diskutiert.

Schlüsselwörter

Multiple SkleroseKlinisch isoliertes SyndromFrühtherapieImmunmodulationEskalationstherapieNatalizumabMitoxantronRituximab

Choice of early and escalation treatment options for multiple sclerosis

 

Summary

Recent advances in understanding of the immunopathogenesis of multiple sclerosis (MS) have led to the development of new treatment options. To date several immunomodulatory agents have been licensed for the treatment of relapsing-remitting MS. However, some debate remains on the optimal time point for initiating therapy. While there is general consensus on the benefit of an early treatment start, the issues of how to define “early MS” and how to identify patients with a “benign” disease course have not yet been finally addressed. Further open questions include the situations of treatment failure and therapeutic escalation. Here we summarize available data from studies on early treatment with immunomodulatory drugs for a first demyelinating event, also referred to as clinically isolated syndrome. Furthermore, options for the escalation of immunomodulatory therapy will be discussed, e.g. with the recently licensed monoclonal antibody natalizumab.

Keywords

Multiple sclerosisClinically isolated syndromeEarly treatmentImmunomodulationEscalation therapyNatalizumabMitoxantroneRituximab

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Neurologie, St.-Josef-HospitalRuhr-UniversitätBochumDeutschland
  2. 2.Neurologische KlinikHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland