Der Nervenarzt

, 79:577

Posttraumatische Belastungsstörungen in Deutschland

Ergebnisse einer gesamtdeutschen epidemiologischen Untersuchung
  • A. Maercker
  • S. Forstmeier
  • B. Wagner
  • H. Glaesmer
  • E. Brähler
Originalien

DOI: 10.1007/s00115-008-2467-5

Cite this article as:
Maercker, A., Forstmeier, S., Wagner, B. et al. Nervenarzt (2008) 79: 577. doi:10.1007/s00115-008-2467-5

Zusammenfassung

In einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe (n=2426) über ein breites Alterspektrum (14–93 Jahre) wurden die Prävalenz traumatischer Ereignisse, des Vollbildes der posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und partieller PTBS-Syndrome geschätzt. Ein standardisiertes Interview mit einer Traumaliste des Composite International Diagnostic Interviews (CIDI) und eine PTSD-Symptomliste nach DSM-IV (modifizierte PTSD-Symptomskala) wurden eingesetzt. Die Einmonatsprävalenzrate lag bei 2,3% für das PTBS-Vollbild sowie 2,7% für die partiellen PTBS-Syndrome. Während sich keine Geschlechtsunterschiede hinsichtlich der Prävalenz ergaben, zeigten sich Altersgruppenunterschiede: Die über 60-Jährigen hatten eine Prävalenz bez. des PTBS-Vollbildes von 3,4%, während diese bei den 14- bis 29-Jährigen 1,3% und bei den 30- bis 59-Jährigen 1,9% betrug. Die partiellen PTBS-Syndrome zeigten ebenfalls einen Altersgipfel mit 3,8% in der Gruppe der Älteren sowie 2,4% bei Mittelalten und 1,3% bei jungen Erwachsenen. Die Ergebnisse entsprechen weitgehend denen anderer internationaler Studien, wenn Kriegsauswirkungen für bestimmte Altersgruppen als nationale Besonderheiten berücksichtigt werden. Erstmals konnte unsere repräsentative Studie eine – wahrscheinlich durch den 2. Weltkrieg mitbedingte – relativ hohe Prävalenz der PTBS in der höchsten Altersgruppe der deutschen Bevölkerung aufzeigen.

Schlüsselwörter

Posttraumatische Belastungsstörung Epidemiologie Traumatische Ereignisse 2. Weltkrieg Höheres Lebensalter 

Post-traumatic stress disorder in Germany

Results of a nationwide epidemiological study

Abstract

In a representative epidemiological study (n=2426) with a broad age range of respondents (14–93 years), prevalence rates of traumatic life events, post-traumatic stress disorder (PTSD), and partial PTSD were estimated. A standardized interview using the trauma checklist of the Composite International Diagnostic Interview and a DSM-IV PTSD symptom checklist (Modified PTSD Symptom Scale) were applied. One-month prevalence rates were 2.3% for DSM-IV PTSD and 2.7% for partial PTSD. There were no gender differences but age-group differences did appear: among persons older than 60, the prevalence of PTSD was 3.4%, whereas the prevalence was estimated at 1.3% among persons aged 14–29 years and 1.9% among those aged 30–59 years. Partial PTSD exhibited the same age distribution, with 3.8% in the elderly, 2.4% in the middle-aged, and 1.3% in young adults. The results correspond with those of other international studies taking war-related consequences for older age groups into account. Our representative study provides the first evidence of higher PTSD prevalence rates among older age groups in the German population, which is assumed to be related to consequences of World War II.

Keywords

Post-traumatic stress disorder Epidemiology Traumatic events World War II Elderly 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • A. Maercker
    • 1
  • S. Forstmeier
    • 1
  • B. Wagner
    • 1
  • H. Glaesmer
    • 2
  • E. Brähler
    • 2
  1. 1.Fachrichtung Psychopathologie und Klinische InterventionUniversität ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische SoziologieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations