, Volume 79, Issue 6, pp 684-690
Date: 12 Mar 2008

Elektive Termination der Beatmungstherapie bei der amyotrophen Lateralsklerose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Durch die wachsende Anwendung einer künstlichen Beatmung bei der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) werden Ärzte zunehmend mit Patienten konfrontiert, die eine elektive Beatmungsbeendigung anstreben. Systematische Untersuchungen zur Beatmungsbeendigung liegen bisher nicht vor.

Patienten und Methoden

In einer retrospektiven Untersuchung von 9 ALS-Patienten wurden klinische Daten bei der Beendigung einer nichtinvasiven Maskenventilation (n=4) und invasiven Ventilation (n=5) erfasst.

Ergebnisse

Bei residualer Spontanatmung war eine intensivierte Symptomkontrolle von Dyspnoe und Angst mit Benzodiazepinen und Morphinsulfat (MSI) in einer geringen MSI-Dosisrate (10 mg/h), aber hohen MSI-Gesamtdosis (185–380 mg) möglich. Die Terminalphase nach Entfernung der Maske war protrahiert (22 h:10 min bis 28 h:00 min). Bei minimaler oder fehlender Spontanatmung wurde die Diskonnektion durch eine tiefe Sedierung vorbereitet, die eine relativ geringe MSI-Gesamtdosis (120 mg), aber eine hohe Dosisrate (bis 300 mg/h) erforderlich machte. Die Terminalphase von der Diskonnektion bis zum Todeseintritt verlief rasch (00 h:15 min bis 01 h:20 min).

Schlussfolgerung

Die elektive Beatmungsbeendigung erfordert eine differenzierte pharmakologische Palliativversorgung. Perspektivisch sind kontrollierte Studien erforderlich, um evidenzbasierte Leitlinien für die Beatmungsbeendigung zu etablieren.

Summary

Background

Due to the growing use of artificial respiration in amyotrophic lateral sclerosis (ALS), physicians are increasingly confronted with patients seeking discontinuation of therapy. Yet there are few systematic investigations of the withdrawal of ventilation therapy.

Patients and Methods

In a retrospective investigation of nine German ALS patients, clinical data were recorded from the discontinuation of noninvasive ventilation (n=4) and mechanical ventilation (n=5).

Results

In cases of residual spontaneous breathing, intensified symptom control of dyspnea and anxiety was possible with intravenous morphine sulfate at a low dose rate (10 mg/h) but high cumulative dose (185–380 mg). The terminal phase after removing the mask was protracted (22:10 h to 28:00 h). In cases of minimal or absent spontaneous breathing the disconnection was realized in deep sedation, which required a moderate total dose of morphine sulfate (120 mg) but a high dosage rate (up to 300 mg/h). The terminal phase in deep sedation was short (15–80 min).

Conclusion

The elective termination of ventilation requires differentiated pharmacologic palliative care. More controlled studies are required in order to establish evidence-based guidelines for the termination of ventilation.