, Volume 79, Issue 3, pp 340-347
Date: 13 Feb 2008

Gründe für die Einweisung in eine gerontopsychiatrische Klinik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Bedarf für eine stationäre gerontopsychiatrische Behandlung ist nicht genau bekannt, obwohl die psychiatrische Morbidität unter älteren Menschen hoch ist.

Ziel

Ziel dieser Studie war die Erfassung der Einweisungsgründe von älteren Patienten in eine psychiatrische Klinik.

Methodik

Die Aufnahmedokumentationen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Vivantes Klinikum Hellersdorf von 2003 bis 2005 wurden ausgewertet.

Ergebnisse

Im Untersuchungszeitraum wurden 645 über 64 Jahre alte Patienten 830-mal aufgenommen. Etwa die Hälfte wurde von niedergelassenen Ärzten eingewiesen, etwa 30% kamen als Notfälle oder Selbsteinweiser in die Klinik. 18% wurden aus anderen Krankenhausabteilungen übernommen. Häufigste Einweisungsgründe waren mit 31,9% Verwirrtheitszustand, 21,6% Halluzinationen/Wahn, 17,7% Aggressivität, 17,6% Depression, 14,4% Nahrungs-/Flüssigkeitsverweigerung, 13,9% Unruhe, 13,3% Suizidalität/ Suizidversuch und 13,0% Fehlhandlungen. Bei 81,8% der Patienten war ein selbst- oder fremdgefährdendes Verhalten wesentlicher Grund für die Einweisung. Der Bedarf für gerontopsychiatrische Betten wurde mit 10/10.000 Einwohner über 64 Jahre geschätzt.

Schlussfolgerungen

Der überwiegende Teil der in die Gerontopsychiatrie eingewiesenen Patienten zeigte ein selbst- oder fremdgefährdendes Verhalten, also typische Indikationen für eine stationäre psychiatrische Behandlung.

Summary

Background

The need of specific gerontopsychiatric wards has not been estimated thus far, although psychiatric disorders are very common among the elderly.

Aim

The purpose of this study was to describe reasons for referral of old patients to a psychiatric department providing full services for 252,000 inhabitants.

Methods

All 975 admissions within 2 years were evaluated in this prospective study.

Results

During the study period 645 patients aged over 64 years were admitted 830 times to the gerontopsychiatric wards. About half of them were referred by physicians in private practice, about 30% came via the emergency room, and 18% were transferred from other departments or hospitals. The most frequent reasons for referral were disorientation, confusion, or delirious states (31.9%), hallucinations or delusion (21.6%), aggression or excitation (17.7%), depression (17.6%), refusal of feeding or drinking (14.4%), agitation or restlessness (13.9%), suicidality or suicide attempt (13.3%), and disruptive behaviour (13.0%). In 81.8% of the cases, behaviour endangering themselves or others was an important cause of referral. The amount of specific gerontopsychiatric beds needed in hospital was estimated as ten beds per 10,000 inhabitants aged 65 or more.

Conclusions

The greatest proportion of the patients referred to gerontopsychiatric wards showed behaviour endangering themselves or others—typical indications for psychiatric inpatient treatment.