Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 4, pp 485–499

Gangstörungen in der Neurologie

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00115-007-2406-x

Cite this article as:
Stolze, H., Vieregge, P. & Deuschl, G. Nervenarzt (2008) 79: 485. doi:10.1007/s00115-007-2406-x

Zusammenfassung

Gangstörungen führen zu einem Verlust der Mobilität und damit der Autonomie. Stürze sind häufig die Folge und führen zu weiterer Immobilität. Der größte Risikofaktor für Gangstörungen ist das Alter. Daneben spielen Pharmaka, kognitive Störungen und ein Alkoholabusus eine große Rolle. Beim „gesunden“ Altern findet man lediglich eine geringe, kontinuierlich Abnahme der Gehgeschwindigkeit. Klassifiziert werden Gangstörungen in solche unterer Ebene (periphere Ursachen), mittlerer Ebene (spinale, zerebelläre, Basalganglienstörungen) und höchster Ebene (frontale Gangstörung, psychogene Gangstörung). Diese Einteilung ist jedoch nicht unumstritten. Besonders häufig sind Gangstörungen bei neurologischen Erkrankungen. Besonderheiten im Gangmuster bei hypokinetischen Gangstörungen, dystonen Gangstörungen, Hemi- und Paraspastik, Ataxien, vestibulären, peripher neuromuskulären und psychogenen Störungen werden detailliert beschrieben. Neben einer Reduktion von Risikofaktoren spielen in der Therapie von Gangstörungen 1. eine Verbesserung des physischen Zustands (Physiotherapie, Ausdauersportarten), 2. die Verschreibung von adäquaten Hilfsmitteln und 3. eine Sturzprävention die wichtigste Rolle.

Schlüsselwörter

Prävalenz Risikofaktoren Klassifikation Hypokinetische Gangstörungen Hilfsmittel Sturzprävention 

Gait disturbances in neurology

Abstract

Gait disorders lead to loss of mobility and therefore of an individual’s autonomy. The greatest risk factor for gait disorders is old age. Other important factors include drugs and their side effects, cognitive impairment, and alcohol abuse. In successful aging there is only a slight decline in gait velocity. The classification into lower- (peripheral), middle- (spinal, basal ganglia), and higher-level gait disorders (e.g. frontal or psychogenic) is still common but contradictory. Gait disorders in neurology are frequent. Detailed descriptions of gait patterns in hypokinetic gait disorders, dystonic, hemi-, and paraparetic gait, ataxia, vestibular, neuromuscular, and psychogenic gait are given. Besides reduction of risk factors, improving the physical state (physiotherapy, sports), descriptions of walking aids, and the prevention of falls are extraordinarily important for the therapy of gait disorders.

Keywords

Classification Fall prevention Hypokinetic gait disorders Prevalence Risk factors Walking aids 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für NeurologieDiakonissenanstalt FlensburgFlensburgDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurologieKlinikum Lippe-LemgoLemgoDeutschland
  3. 3.Klinik für NeurologieUKSH Campus KielKielDeutschland

Personalised recommendations