, Volume 79, Issue 1, pp 90-98
Date: 05 Dec 2007

Eugen Bleuler (1857–1939) und die deutsche Psychiatrie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zwei Gedenktage – vor 150 Jahren wurde Eugen Bleuler geboren und vor annähernd 100 Jahren publizierte er erstmalig seine „Schizophrenie“ – geben Anlass zu einer psychiatriegeschichtlichen Retrospektive, insbesondere aus der Sicht der deutschen Psychiatrie. Zusammen mit dem ungefähr gleichaltrigen E. Kraepelin und S. Freud zählt E. Bleuler zu den Vätern der modernen Psychiatrie. Aus dem weit gespannten und ergebnisreich bearbeiteten Spektrum seiner Psychiatrie treten die Schizophrenie-Monographie von 1911 und die erste Auflage seines Lehrbuches von 1916 besonders hervor. Zwei Errungenschaften verdankt die Psychiatrie E. Bleuler: Die „vertiefende“ Psychopathologie, die nicht nur das Vorkommen und Nebeneinander der schizophrenen Symptome darstellt, sondern auch die inneren Zusammenhänge, und die Bedeutung der Psychoanalyse für die Psychiatrie, ohne dass aber Bleuler „Psychoanalytiker“ geworden wäre. Er war vielmehr ein pluridimensionaler Psychiater im besten Sinne des Wortes und dabei „Sympathisant“ der Psychoanalyse. Rezeption und Wirkungsgeschichte des Werkes Bleulers werden in diesem Beitrag erörtert. Schließlich wird auf ein weiteres Arbeitsthema hingewiesen, das E. Bleuler selbst für sein wesentliches Arbeitsgebiet hielt: Der Kampf gegen den Alkoholismus.

Summery

Eugen Bleuler was born 150 years ago, and about 100 years ago he published his “Schizophrenia” for the very first time—giving rise to a retrospective view especially concerning German psychiatry. Together with Emil Kraepelin, who was more or less of the same epoch as Freud, E. Bleuler is one of the fathers of modern psychiatry. From the broad spectrum of his psychiatry with many findings, two achievements are particularly meaningful: the schizophrenia monography of 1911 and the first edition of his educational manual from 1916. Psychiatry owes two achievements to E. Bleuler: “deepened” psychopathology, which depicted schizophrenic symptoms and their relation, and the importance of psychoanalysis for psychiatry. Bleuler was not a psychoanalyst himself but rather a pluridimensional psychiatrist in the best sense of the word and at the same time sympathetic to psychoanalysis. The reception and historical effect of Bleuler’s work are described. Another important subject that Bleuler himself regarded as the central field in his work is pointed out: the fight against alcoholism.