Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 3, pp 320–327

ADHS-Diagnose bei Erwachsenen

Nach DSM-IV, ICD-10 und den UTAH-Kriterien

Authors

    • NeurozentrumUniversitätsklinikum des Saarlandes
  • W. Retz
    • NeurozentrumUniversitätsklinikum des Saarlandes
  • P. Retz-Junginger
    • NeurozentrumUniversitätsklinikum des Saarlandes
  • R.D. Stieglitz
    • Psychiatrische Universitätspoliklinik
  • H. Kessler
    • NeurozentrumUniversitätsklinikum des Saarlandes
  • F. Reimherr
    • Psychiatric DepartmentUniversity of Utah
  • P.H. Wender
    • Harvard Medical School
Übersichten

DOI: 10.1007/s00115-007-2375-0

Cite this article as:
Rösler, M., Retz, W., Retz-Junginger, P. et al. Nervenarzt (2008) 79: 320. doi:10.1007/s00115-007-2375-0

Zusammenfassung

Es wird über eine vergleichende Untersuchung zur Diagnose der adulten ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) bei Erwachsenen berichtet, die zur Diagnostik in einer Spezialsprechstunde vorgestellt wurden. Die ADHS-Diagnose wurde nach DSM-IV, ICD-10 und nach den Utah-Kriterien gestellt. Dabei wurden die Wender Utah Rating Scale (WURS-k), die ADHS-Selbstbeurteilungsskala (ADHS-SB) und das Wender-Reimherr-Interview (WRI) verwendet. Die psychometrischen Eigenschaften der WURS-k und der ADHS-SB sind für deutsche Untersuchungspopulationen bekannt. Die Interraterreliabilität des WRI war gut. Auf der Diagnosenebene ergab sich ein Kappa von 1,0, bezüglich der WRI-Summenwerte wurde ein ICC von 0,98 festgestellt. Die Skalenhomogenität lag hoch (Cronbachs α 0,82). Die konvergente Validität mit der ADHS-SB betrug 0,65 (Spearman-Koeffizient). Das WRI erwies sich insgesamt als ein psychometrisch gut evaluiertes Interview.

Beim Vergleich der 3 diagnostischen Systeme ergab DSM-IV die meisten Diagnosen. 119 von 169 der zur Sicherung der Diagnose an unsere ADHS-Ambulanz überwiesenen Fälle wurden nach DSM-IV als ADHS bestimmt. Die Zahl der ADHS-Diagnosen nach ICD-10 lag um 32 Fälle niedriger. Alle Fälle nach ICD-10 wurden auch nach DSM-IV diagnostiziert. Insofern bot die ICD-10 gegenüber DSM-IV keine neuen Gesichtspunkte. Die Utah-Kriterien nach Wender [31] sind nicht auf den Merkmalsbestand von DSM-IV bezogen und verfolgen eigene Perspektiven, was in der Berücksichtigung der Merkmalsbereiche Desorganisation, affektive Labilität, Stressüberempfindlichkeit und überschießendes Temperament ihren Ausdruck findet. Die diagnostische Schwelle nach den Utah-Kriterien liegt hoch. Im Vergleich zu DSM-IV erzeugten die Utah-Kriterien in unserer Inanspruchnahmepopulation ca. 20% weniger ADHS-Diagnosen. Aufgrund der eigenständigen psychopathologischen Definitionen wurden 7 von 126 Patienten nur nach den Utah-Kriterien diagnostisch erfasst. Insofern gehen die Utah-Kriterien in speziellen Aspekten über DSM-IV hinaus. 56% der Patienten wurden nach allen 3 Verfahren der Diagnose ADHS zugeordnet. Eine faktorenanalytische Untersuchung der ADHS-Psychopathologie mit den 10 Subskalen des WRI und der ADHS-SB führte zu 2 psychopathologischen Dimensionen, die 63% der Varianz aufklärten. Der Faktor 1 umfasste Hyperaktivität, überschießendes Temperament, affektive Labilität und Impulsivität, der Faktor 2 beinhaltete kognitive Störungen mit Unaufmerksamkeit, Desorganisation und Stressintoleranz.

Schlüsselwörter

Aufmerksamkeitsdefizit-/HyperaktivitätsstörungFaktorenanalytische UntersuchungPsychopathologyWender-Reimherr-InterviewUtah-KriterienDSM-IV-Kriterien

Attention deficit hyperactivity disorder in adults

Benchmarking diagnosis using the Wender-Reimherr adult rating scale

Summary

We report on a study comparing different systems for the diagnosis of attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) in adulthood. Recruited for evaluation were 168 patients referred to our ADHD outpatient unit. We used the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders 4th edn. (DSM-IV), International Classification of Diseases 10th edn. (ICD-10), and Utah criteria for diagnostic assessment and the Wender Utah rating scale, ADHD Self Report (ADHD-SR), and Wender Reimherr Adult Attention Deficit Disorder Rating Scale as psychopathological assessment tools. We present basic psychometric data of the Wender-Reimherr Interview (WRI). Internal consistency was determined as 0.82 (alpha). The inter-rater reliability was 1.0 (kappa coefficient) regarding ADHD diagnoses, and the ICC was 0.98 referring to the WRI total scores. The convergent validity with the ADHD-SR was 0.65 (Spearman coefficient). In 126 of 168 patients an ADHD diagnosis was made according to at least one of the three systems. The DSM-IV diagnostic set led to 119 ADHD diagnoses. As compared with the two other systems, this is about the minumum level for an ADHD diagnosis. All of the 87 ADHD diagnoses according to ICD-10 were covered by DSM-IV. The ICD-10 had no independent psychopathological items and therefore offered no additional points for the diagnostic procedure than the DSM-IV. The situation regarding Utah criteria is different. These criteria contain seven psychopathological domains: inattention, hyperactivity, disorganisation, impulsivity, affective lability, overreactivity, and hot temper. They can be assessed by use of the WRI. Ninety-three of 168 patients were diagnosed as having ADHD according to the Utah concept, which is much lower than with the DSM-IV. The particular definition of the disorder by the Utah criteria resulted in seven patients having only a Utah diagnosis but no DSM-IV diagnosis. Thus we are in a position to say that the Utah criteria have a relatively high level for making an ADHD diagnosis but in certain cases move beyond the DSM-IV. Of the patients 56% had ADHD diagnoses according to all three classification instruments. Examining the factor structure of the ADHD psychopathology represented by seven WRI and three ADHD-SR subscales, we found a two-factor solution explaining for 63% of the variance. Factor 1 was designated by impulsivity, affective lability, hyperactivity, and hot temper; factor 2 consisted of inattention, disorganisation, and overreactivity.

Keywords

Attention deficit hyperactivity disorderAttention deficit hyperactivity disorder factor structureAttention deficit hyperactivity disorder psychopathologyDiagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders 4th edn. criteriaUtah CriteriaWender-Reimherr Interview

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008