, Volume 78, Issue 1, pp 15-20

Gemischt-affektive Störungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Konzept Kraepelins zu „Mischzuständen“ erfährt in den letzten 2 Jahrzehnten eine regelrechte Renaissance. Dieses Phänomen ist sowohl durch klinische als auch durch theoretisch relevante Faktoren bedingt. Klinisch relevant ist v. a. die Tatsache, dass etwas mehr als 40% aller Patienten mit bipolaren Störungen mindestens einmal im Verlauf ihrer Erkrankung eine gemischt-affektive Episode zeigen. Allerdings sind die richtige Erfassung und die genaue psychopathologische Zuordnung der Symptomatik von Bedeutung. Es empfiehlt sich hier eine Diagnose nach engen Kriterien, etwa nach ICD-10 oder DSM-IV und evtl. nach moderaten Kriterien wie den Pisa- oder Cincinnati-Kriterien. Die Anwendung von breiten Definitionen ist nicht empfehlenswert. Die gemischt-schizoaffektive Episode wird, obwohl sie sowohl von ICD-10 als auch von DSM-IV definiert wird, in der Praxis seltener diagnostiziert, trotz ihrer etwa gleichen Häufigkeit wie die reine affektiv-gemischte Episode. Gemischt-schizoaffektive Episoden scheinen die schwerste Form einer bipolaren Störung zu sein. Die klinische Bedeutung der gemischten Episoden liegt v. a. in ihrer offensichtlich prognostisch ungünstigen Prädiktivität sowie ihrer schwierigen Therapierbarkeit. Atypische Neuroleptika und Antikonvulsiva versprechen in Kombination bessere Therapieerfolge als andere psychopharmakologische Substanzen. Von theoretischer Seite ist das Auftreten einer gemischten depressiven und manischen Symptomatik während ein- und derselben Episode im Sinne der nosologischen und ätiologischen Abgrenzung von Bedeutung.

Summary

The Kraepelin concept of “mixed states” has experienced a renaissance over the last two decades. This has been caused by clinical as well as theoretically relevant factors. Of particular clinical relevance is the fact that more than 40% of all patients with bipolar disorders show at least one mixed affective episode during the course of their illness. However, the correct assessment and the precise classification of the symptoms are very important. A diagnosis according to the tight criteria of ICD-10 or DSM-IV, or perhaps based on the moderate Pisa or Cincinnati criteria, is recommended, whereas the use of broader definitions cannot be advised. Mixed schizoaffective episodes are under-diagnosed in comparison to pure affective mixed episodes, although both are defined by ICD-10 as well as by DSM-IV, and the frequency of occurrence is almost the same. Mixed schizoaffective episodes appear to be one of the most severe forms of bipolar disorders. Their clinical relevance is mainly caused by their unfavourable prognosis and difficulty in treatment. Atypical neuroleptics combined with anticonvulsives have proved to be more effective than any other psychopharmacological substances. The occurrence of mixed depressive and manic symptoms during one and the same episode is theoretically important, especially in the sense of their nosological and etiological differentiation.