, Volume 78, Issue 3, pp 349-360

Angsterkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Angsterkrankungen sind mit einer Lebenszeitprävalenz von ca. 18% neben den depressiven Störungen die häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Ätiologie ist komplex und umfasst biologische und psychosoziale Einflussfaktoren. Moderne Klassifikationssysteme (ICD-10, DSM-IV) unterscheiden zwischen der Panikstörung, der generalisierten Angststörung, der sozialen Phobie sowie der spezifischen Phobie. Nach einer empathischen Aufklärung über das Krankheitsbild berücksichtigt der moderne therapeutische Ansatz psychotherapeutische sowie medikamentöse Therapieverfahren gleichermaßen. Unter den psychotherapeutischen Verfahren kommt der Verhaltenstherapie die entscheidende Bedeutung zu. Zum Standard in der medikamentösen Behandlung zählen moderne Antidepressiva wie die selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer. Der vorliegende Beitrag soll einen Überblick über Pathogenese, klinische Symptomatik und aktuelle Therapiestandards in der Behandlung der häufigsten Störungsbilder geben.

Summary

Anxiety disorders are among the most frequent mental disorders together with affective disorders with a lifetime prevalence of 18%. The pathogenesis of these disorders is complex and includes biological and psychosocial factors. Modern diagnostic classification systems (ICD-10, DSM-IV) differentiate between panic disorder with or without agoraphobia, generalized anxiety disorder, social phobia and specific phobia. Recommended treatment approaches include psychotherapy as well as pharmacotherapy, which have to be preceded by an empathic psychoeducation. Today, cognitive behavioural psychotherapy and modern antidepressants such as selective serotonin reuptake inhibitors represent the first-line therapy of most anxiety disorders. This review gives an overview of pathogenesis, clinical presentation and current treatment standards.