Der Nervenarzt

, Volume 78, Issue 8, pp 861–870

Begutachtung der Tagesschläfrigkeit bei neurologischen Erkrankungen und dem obstruktiven Schlafapnoesyndrom (OSAS)

  • S. Kotterba
  • M. Orth
  • S. Happe
  • G. Mayer
  • und Mitglieder der AG „Motorik und Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin“ und Mitglieder der Kommission „Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie*
???

DOI: 10.1007/s00115-006-2191-y

Cite this article as:
Kotterba, S., Orth, M., Happe, S. et al. Nervenarzt (2007) 78: 861. doi:10.1007/s00115-006-2191-y

Zusammenfassung

Patienten mit erhöhter Tagesschläfrigkeit sind in allen Bereichen des sozialen Umfeldes beeinträchtigt. Gutachterliche Stellungnahmen werden im Rentenverfahren, zur Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten am Arbeitsplatz und zur Fahrtauglichkeit gefordert. Der Gutachter muss zur Objektivierung der Schläfrigkeit geeignete Testverfahren auswählen. Vor der endgültigen Begutachtung sollten alle schlafmedizinischen Differenzialdiagnosen abgeklärt und eine optimale Behandlung angestrebt worden sein. Gesetzliche Regelungen für die Bewertung von Schläfrigkeit liegen in den Leitlinien zur Begutachtung der Kraftfahreignung vor. Die Bedeutung der Tagesschläfrigkeit in anderen Berufsgruppen ist arbeitsplatzbezogen zu bewerten. Die Bewertung sollte dem Patienten im Hinblick auf Berufswahl und Arbeitsplatzgestaltung mitgeteilt werden. Der Gutachter hat somit die verantwortungsvolle Aufgabe, eine fachübergreifende Differenzialdiagnostik pathologischer Schläfrigkeit durchzuführen und durch geeignete Untersuchungsverfahren Therapieerfolge zu kontrollieren. Die vorliegende Übersicht soll gesetzliche Grundlagen und geeignete Untersuchungsverfahren darstellen.

Schlüsselwörter

TagesschläfrigkeitBegutachtungFahrtauglichkeitUnfälleGesetzliche Grundlagen

Expert opinions regarding daytime sleepiness in neurological diseases and obstructive sleep apnea syndrome

Abstract

Patients with increased daytime sleepiness are impaired in all areas of their social environment. Expert opinions are recommended for pension proceedings, regarding driving licenses as well as for restrictions at the workplace. All possibilities should be considered in the differential diagnosis of sleep disorders, which have to be treated before an expert opinion is submitted. Statutory regulations on evaluation of sleepiness are contained in the guidelines for assessing a patient’s fitness to drive. The importance of daytime sleepiness in other occupations should be assessed according to the respective workplace. The patient should be informed of the appraisal with regard to career choice and workplace design. The expert thus has the responsible task of carrying out interdisciplinary differential diagnosis of pathological sleepiness and monitoring treatment success with appropriate test methods. In the present paper the legal guidelines in Germany and available test methods are presented.

Keywords

Daytime sleepinessExpert opinionsDriving licenseAccidentsLegal guidelines

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • S. Kotterba
    • 1
  • M. Orth
    • 2
  • S. Happe
    • 3
  • G. Mayer
    • 4
  • und Mitglieder der AG „Motorik und Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin“ und Mitglieder der Kommission „Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie*
  1. 1.Neurologische Klinik und PoliklinikBG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik III, Abteilung für Pneumologie, Allergologie, Schlaf-. und BeatmungsmedizinBG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  3. 3.Abteilung für Klinische NeurophysiologieKlinikum Bremen-Ost/Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  4. 4.Hephata-KlinikSchwalmstadt-TreysaDeutschland