, Volume 78, Issue 3, pp 342-348

„Hypermetamorphosis“

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

„Hypermetamorphosis“ entstammt dem Begriffsystem (1859) des Breslauer Psychiaters Neumann und ist über das Lehrbuch seines Schülers Wernicke als „Zwang, von den Sinneseindrücken Notiz zu nehmen und die Aufmerksamkeit darauf zu lenken“ (1906) in die Beschreibung eines komplexen tierexperimentellen Syndroms nach temporaler Lobektomie (Klüver und Bucy, 1937–1939) eingegangen. Eine Operationalisierung für die unter „Hypermetamorphosis“ zusammengefassten Beobachtungen steht bis heute aus, und der unhandliche Begriff sollte aufgegeben werden. Komponenten wie „zwanghafte Manipulation“, „Magnetreaktion/Nachgreifen“, „Zwangsgreifen/Greifreflex“, „Gebrauchsverhalten“ und „environmental dependency syndrome“ sind besser fassbar. Sie werden heute eher dem Frontallappen als dem Temporallappen zugeordnet und können bei frontalen Kontusionen, Infarkten der Arteria cerebri anterior und bei Erkrankungen aus dem Pick-Komplex sowie bei neurodegenerativen Basalganglienerkrankungen beobachtet werden.

Summary

The term “hypermetamorphosis” was originally coined in 1859 by an almost forgotten psychiatrist from Breslau, now Wroclaw in Poland, Heinrich Wilhelm Neumann. The 1906 textbook of his assistant Wernicke transmitted the concept to Klüver and Bucy, who understood it as the “excessive tendency to take notice of and to attend and react to every visual stimulus” in their syndrome description of bitemporal lobectomy in the monkey (1937–1939). Hypermetamorphosis so far has not been properly operationalized, and the concept appears outdated. Components such as „compulsive manipulation“, „magnet reaction/groping“, „compulsive grasping/grasp reflex“, „utilization behavior“, and „environmental dependency syndrome“ can be better delineated and are commonly seen in frontal rather than temporal lesions. They may occur with frontal contusion, anterior cerebral artery infarction, in diseases of the Pick complex, and basal ganglia neurodegeneration.