, Volume 77, Issue 10, pp 1204-1209

Prospektive Erfassung der direkten und indirekten Kosten des idiopathischen Parkinson-Syndroms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das idiopathische Parkinson-Syndrom ist eine chronisch progrediente, neurodegenerative Erkrankung, welche derzeit nicht geheilt werden kann. Die Erkrankung besteht bei den meisten Patienten über viele Jahre und führt häufig zu schwerer körperlicher Beeinträchtigung. Die Kosten der Therapie sind erheblich und basieren größtenteils auf Schätzungen und retrospektiven Untersuchungen. Um bessere Daten zu erhalten, führten wir eine gesundheitsökonomische Studie über 3 Jahre durch. Bei 117 Patienten (78 männlich, durchschnittlich 67,5 Jahre) der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden wurden prospektiv die direkten und indirekten Kosten erfasst. Die durchschnittlichen Gesamtkosten pro Patient und Monat betrugen 1007,55 €. Davon entfielen 603,33 € auf die direkten Kosten (55,9%), wovon die Medikamentenkosten wiederum den Großteil mit 480,23 € darstellten. Die indirekten Kosten beliefen sich auf 404,22 € pro Patient und Monat, wovon 76% durch den Erwerbsausfall und die Pflegekosten verursacht waren. Die Kosten stiegen mit dem Hoehn-und-Yahr-Stadium und nahmen in den Stadien 4 und 5 wieder ab. Die erhobenen Daten bestätigen, dass das Parkinson-Syndrom erhebliche Kosten sowohl für die Kostenträger, als auch für die gesamte Volkswirtschaft verursacht.

Summary

Idiopathic Parkinson’s disease is a chronic progressive neurodegenerative disorder that remains refractory to curative treatment. Most patients are afflicted for many years, and the disease frequently results in severe physical handicap. Statements on the considerable cost of treatment are largely based on estimates and retrospective studies. To obtain more substantial data, we conducted a 3-year study of the economic aspects. Direct and indirect costs incurred by 117 patients (78 male, mean age 67.5 years) at the Deutsche Klinik für Diagnostik in Wiesbaden, Germany, were prospectively followed. The average cost per patient and month ran to € 1007.55. Of that, direct costs amounted to € 603.33 (55.9%), with drugs taking up the major share at € 480.23. Indirect costs were € 404.22 per patient and month, with 76% thereof related to nursing care and the incapacity to earn a living. Cost increased in proportion to Hoehn and Yahr stage, declining again with stages 4 and 5. The data we gathered confirm that Parkinsonism is responsible for sizeable expenses for not only the treating unit but the national economy as a whole.