, Volume 76, Issue 10, pp 1275-1285

Ataxiekrankheiten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ataxiekrankheiten (oder Ataxien) sind erbliche und nicht erbliche Krankheiten des Kleinhirns und Rückenmarks, deren Leitsymptom progressive Ataxie ist. Ataxiekrankheiten werden von fokalen Kleinhirnkrankheiten (Tumor, Abszess, Hirninfarkt, Hirnblutung, Demyelinisierung) abgegrenzt. Die Klassifikation erfolgt nach den molekularen Krankheitsursachen. Dabei wird zwischen erblichen Ataxien, sporadischen degenerativen Ataxien und erworbenen Ataxien unterschieden. Die Auswahl diagnostischer Tests sollte sich nach der jeweiligen klinischen Konstellation richten. Bei Patienten mit einem Erkrankungsbeginn vor dem 25. Lebensjahr und einer ausschließlich in einer Generation auftretenden Krankheit kommen vor allem autosomal rezessive Ataxien in Betracht. Hatte einer der Eltern eine ähnliche Erkrankung, ist eine autosomal dominant vererbte spinozerebelläre Ataxie (SCA) wahrscheinlich. Bei Erkrankungsbeginn im Erwachsenenalter und sporadischem Auftreten kommen sowohl erworbene Ataxien, z. B. eine alkoholische Kleinhirndegeneration oder eine paraneoplastische Kleinhirndegeneration (PCD), als auch sporadische degenerative Ataxien, z. B. eine Multisystematrophie (MSA) oder eine sporadische, im Erwachsenenalter beginnenden Ataxie (sporadic adult onset ataxia, SAOA) in Frage. Für einige Ataxiekrankheiten stehen pathogenetisch begründete Therapien zur Verfügung.

Summary

Ataxia disorders (or ataxias) include both hereditary and nonhereditary diseases of the cerebellum and spinal cord, all of which are clinically characterized by progressive ataxia. A distinction is made between ataxia disorders and focal diseases of the cerebellum (tumor, abscess, infarction, hemorrhage, demyelinating disease). Ataxias are classified according to the molecular causes, being divided into hereditary ataxias, sporadic degenerative ataxias, and acquired ataxias. The diagnostic tests to be applied should be selected to suit the individual clinical situation in each case. When a patient experiences disease onset before the age of 25 years and the disease affects only one generation autosomal recessive ataxias must be considered. If one of the patient’s parents had a similar disease spinocerebellar ataxia (SCA) with a dominant autosomal mode of inheritance is probable. Patients with sporadic disease starting in adulthood may have an acquired ataxia, such as alcoholic cerebellar degeneration (ACD) or paraneoplastic cerebellar degeneration (PCD), or a sporadic degenerative ataxia, such as multiple system atrophy (MSA) or sporadic adult-onset ataxia (SAOA). Therapies based on the underlying molecular pathogenesis are available for a number of ataxia disorders.