Der Nervenarzt

, Volume 77, Issue 7, pp 830–841

Prävalenz psychischer Störungen, Psychopathologie und Behandlungsbedarf bei weiblichen und männlichen Gefangenen

  • C.-E. von Schönfeld
  • F. Schneider
  • T. Schröder
  • B. Widmann
  • U. Botthof
  • M. Driessen
Originalien

DOI: 10.1007/s00115-005-1946-1

Cite this article as:
von Schönfeld, CE., Schneider, F., Schröder, T. et al. Nervenarzt (2006) 77: 830. doi:10.1007/s00115-005-1946-1

Zusammenfassung

Hintergrund

Während die internationale Literatur eine hohe Prävalenz psychischer Störungen bei Inhaftierten zeigt, liegen bisher kaum deutsche Studien vor. Besonders gering ist das Wissen um die Situation im geschlossenen Justizvollzug und bei weiblichen Gefangenen. Ziel der vorliegenden Studie war daher die Untersuchung psychischer Störungen der DSM-IV-Achsen I und II, der aktuellen Psychopathologie und die Abschätzung des Behandlungsbedarfs bei Frauen und Männern im geschlossenen Vollzug.

Stichprobe und Methoden

Zum Stichtag 01.05.2002 wurden alle weiblichen Häftlinge der JVA Bielefeld Brackwede I eingeschlossen und eine Stichprobe von nach Alter, Nationalität und Haftdauer parallelisierten männlichen Gefangenen gebildet. 63 Frauen und 76 Männer konnten zu juristisch und haftrelevanten Merkmalen, zur Psychopathologie sowie zu psychischen Störungen und Persönlichkeitsstörungen untersucht werden.

Ergebnisse

88,2% der Untersuchten beider Geschlechter wiesen mindestens eine aktuelle Achse-I- (83,5%) und/oder Achse-II-Störung (53,2%) auf. Die Komorbidität war mit 3,5±2,7 Diagnosen pro Fall hoch, die mittleren SCL-Werte zeigten eine hohe psychopathologische Belastung an. Bei den weiblichen Gefangenen waren opiatbezogene und polyvalente Substanzstörungen, affektive und posttraumatische Belastungsstörungen häufiger als bei den Männern, die dagegen häufiger alkoholbezogene Störungen aufwiesen. Ein fachspezifischer Behandlungsbedarf bestand bei 83,4% der Untersuchten.

Schlussfolgerung

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Zahl psychisch gestörter Straftäter absolut sehr viel höher ist, als die Zahl der im Maßregelvollzug untergebrachten Patienten. Es besteht insofern ein hoher Behandlungsbedarf, der derzeit nicht ausreichend erfüllt wird.

Schlüsselwörter

Gefängnis Psychische Störungen Prävalenz Behandlungsbedarf 

Prevalence of psychiatric disorders, psychopathology, and the need for treatment in female and male prisoners

Summary

Background

While the international literature documents a high prevalence of psychiatric disorders in prisoners, German studies in this field are rare. The base of knowledge is even worse with regard to female prisoners. The purpose of this study was to investigate DSM-IV axis I and II psychiatric disorders and current psychopathology and to estimate treatment needs in prisoners.

Sample and methods

On the 1st of May 2002, all female prisoners in Brackwede I Prison in Bielefeld, Germany, were included; and a sample of incarcerated men was matched according to age, nationality, and length of stay. Sixty-three women and 76 men participated. Criminal history and current living conditions were investigated using a questionnaire and prison documents. Psychopathology and psychiatric disorders were investigated using structured clinical interviews.

Results

In 88.2% of the sample, at least one current axis I (83.5%) and/or axis II personality disorder (53.2%) was found. Comorbidity rates were high, with 3.5±2.7 diagnoses per case. Mean SCL scores revealed a substantial psychopathologic burden. In female prisoners, opiate-related and polysubstance use disorders and affective and post-traumatic stress disorders were more frequent than in the male subsample, which in turn showed higher rates of alcohol-related disorders. Specific treatment needs were indicated in 83.4% of the sample.

Conclusion

These results indicate that the proportion of mentally ill persons in prisons is substantially higher than in specialized hospitals for mentally ill criminals. More treatment options are urgently needed than has been realized up to now.

Keywords

Prison Psychiatric disorder Prevalence Need for treatment 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • C.-E. von Schönfeld
    • 1
    • 4
  • F. Schneider
    • 2
  • T. Schröder
    • 1
  • B. Widmann
    • 1
  • U. Botthof
    • 3
  • M. Driessen
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapeutische MedizinKrankenanstalten Gilead, BethelBielefeld
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum Aachen
  3. 3.Ärztlicher DienstJustizvollzugsanstalt Brackwede IBielefeld
  4. 4.Tagesklinik Bethel, Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapeutische MedizinKrankenanstalten Gilead, BethelBielefeldDeutschland

Personalised recommendations