Der Nervenarzt

, Volume 74, Issue 11, pp 1009–1011

Delirantes Syndrom nach Olanzapin-Intoxikation

Ergebnisse und Kasuistik

DOI: 10.1007/s00115-003-1510-9

Cite this article as:
Steil, B. Nervenarzt (2003) 74: 1009. doi:10.1007/s00115-003-1510-9

Zusammenfassung

Es wird über einen 19-jährigen schizophrenen Patienten berichtet, der nach der Einnahme von 280 mg Olanzapin eine delirante Symptomatik mit Bewusstseinstrübung, zeitlicher, örtlicher sowie situativer Desorientiertheit, Agitiertheit, akustischen und optischen Halluzinationen entwickelte, welche ca. 36 h andauerte. Somatologisch fanden sich normotone Blutdruckwerte, Normothermie und normofrequente Herzaktionen. Das EKG war ohne pathologischen Befund, das EEG zeigte bis auf eine Unregelmäßigkeit des α-Rhythmus keine weiteren Auffälligkeiten. Laborchemisch fanden sich keine Veränderungen des Blutbildes oder anderer Parameter. Etwa 36 h nach der Einnahme war die delirante Symptomatik vollständig remitiert. Bislang sind keine Fallberichte einer deliranten Symptomatik unter Olanzapin-Intoxikation beschrieben.

Schlüsselwörter

SchizophrenieOlanzapinDelirium

Summary

We describe a case of delirium due to olanzapine overdose. After ingestion of 280 mg of olanzapine, a 19-year-old schizophrenic patient developed a delirium (ICD-10: F 05.0) with consciousness disturbance, disorientation in time, space, and situation, acoustic and visual hallucinations, and agitation. The symptoms lasted for approximately 36 h. Blood pressure, temperature, and heart frequency showed no disturbance. There were no abnormalities in ECG, EEG, or routine blood tests. Approximately 36 h after the intoxication, the patient recovered fully. Until now, there have been no reports of delirium from this cause.

Keywords

Schizophrenic disorderOlanzapineDelirium

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Psychiatrie und PsychotherapieMartin- Luther-Universität Halle-WittenbergHalle
  2. 2.Universitätsklinik für Psychiatrie und PsychotherapieMartin- Luther-Universität Halle-Wittenberg