Der Nervenarzt

, Volume 73, Issue 7, pp 651–658

Prävalenz, Erkennens- und Verschreibungsverhalten bei depressiven Syndromen Eine bundesdeutsche Hausarztstudie

Eine bundesdeutsche Hausarztstudie
  • F. Jacobi
  • M. Höfler
  • W. Meister
  • H. U. Wittchen
Originalien

DOI: 10.1007/s00115-002-1299-y

Cite this article as:
Jacobi, F., Höfler, M., Meister, W. et al. Nervenarzt (2002) 73: 651. doi:10.1007/s00115-002-1299-y

Zusammenfassung

Die Studie berichtet die Stichtags-Prävalenz depressiver Syndrome bei 20.421 unselegierter Patienten, die an einem Stichtag ihren Hausarzt aufsuchten. Zusätzlich wurde das hausärztliche Erkennungs- und Verschreibungsverhalten ermittelt. Im Rahmen einer Vorstudie wurden die teilnehmenden Arztpraxen (N=633) mittels Fragebogen charakterisiert. Am Erhebungstag erhielten alle Patienten Fragebögen, darunter den “Depression Screening Questionaire” (DSQ), um die Diagnose einer depressiven Störung gemäß der Kriterien von DSM-IV oder ICD-10 zu stellen. Diese Daten wurden mit den Angaben in den Bewertungsbögen der Ärzte verglichen, die diese am Erhebungstag für jeden Patienten ausfüllten.

Die Befunde bestätigen die hohe Prävalenz depressiver Syndrome in der Hausarztpraxis: 11,3% erfüllten die ICD-10-Kriterien für eine depressive Episode. Obwohl die Erkennungsrate von 59% wie auch die Häufigkeit verordneter Behandlungen tendenziell höher erscheint als in früheren Studien, so gibt doch die Situation bei den Depressionen leichterer Ausprägung sowie der hohe Anteil an “Fehldiagnosen” bei Patienten, die deutlich die Falldefinitionskriterien verfehlen, Anlass zur Besorgnis.

Schlüsselwörter Depression in der primärärztlichen VersorgungDiagnostik subklinischer und klinischer DepressionenPrävalenzErkennungsrate

Summary

This study examines the prevalence of depressive syndromes among unselected primary care patients as well as doctors' recognition and treatment rates. This nationwide study included a total of 20,421 patients attending their primary care doctors (n=633) on the study's target day. Patients received a self-report questionnaire including the depression screening questionnaire (DSQ) to provide diagnoses of depressive disorders according to the criteria of DSM-IV and ICD-10. These data were compared to the doctor's evaluation form for each patient to assess the physician's diagnostic decision, assessment of clinical severity, and treatment choices. The findings confirm the high prevalence of depressive syndromes in primary care settings (11.3%) and underline the particular challenge posed by a high proportion of patients near the diagnosis threshold. Although recognition rates among more severe major depressive patients (59%) as well as treatments prescribed appear to be more favourable than in previous studies, the situation in less severe cases and the high proportion of doctors' definite depression diagnoses in patients who do not fulfill the diagnostic criteria still raise significant concerns.

Keywords Depression in primary care practiceDiagnosis of subclinical and clinical depressionPrevalenceRecognition rate

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • F. Jacobi
    • 1
  • M. Höfler
    • 1
  • W. Meister
    • 3
  • H. U. Wittchen
    • 1
  1. 1.Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU DresdenGermany
  2. 2.Max-Planck-Institut für Psychiatrie, MünchenGermany
  3. 3.GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, MünchenGermany