Der Nervenarzt

, Volume 73, Issue 9, pp 820–829

Ist die Borderline-Persönlichkeitsstörung eine komplexe posttraumatische Störung? Zum Stand der Forschung

Zum Stand der Forschung
  • M. Driessen
  • T. Beblo
  • L. Reddemann
  • H. Rau
  • W. Lange
  • A. Silva
  • R. C. Berea
  • H. Wulff
  • S. Ratzka
Übersicht

DOI: 10.1007/s00115-002-1296-1

Cite this article as:
Driessen, M., Beblo, T., Reddemann, L. et al. Nervenarzt (2002) 73: 820. doi:10.1007/s00115-002-1296-1

Zusammenfassung

Ausgehend von der hohen Prävalenz traumatisierender Erfahrungen in der Vorgeschichte von PatientInnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) geht diese Übersicht der Frage nach, inwieweit die BPD als eine Form traumaassoziierter Störungen aufgefasst werden kann. Außer klinisch-phänomenologischen Überschneidungen mit den Konzepten der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) und der “disorders of extreme stress not otherwise specified (DESNOS)” konvergieren auch Befunde zum Langzeitverlauf und Befunde zu möglichen Vulnerabilitätsfaktoren. Unter Berücksichtigung der allgemeinen Stressforschung und ähnlicher neuropsychologischer Defizite bei BPD und PTSD sprechen darüber hinaus erste psychoendokrinologische und bildgebende Studien für eine z. T. gemeinsame Pathogenese. Eine pathogenetische Spezifität einzelner ätiologischer Faktoren scheint nicht zu bestehen, die Annahme eines Diathese-Stress-Modells der BDP mit Traumatisierung als notwendige, aber nicht hinreichende ätiologische Bedingung scheint aber gerechtfertigt. Die weitere Forschung wird belegen müssen, ob die BPD als komplexe und chronisch verlaufende Form einer früh einsetzenden posttraumatischen Belastungsstörung nach multiplen und chronischen Traumatisierungen in Kindheit und/oder Jugend eingeordnet werden sollte.

Schlüsselwörter Borderline-PersönlichkeitsstörungTraumaStress

Summary

Regarding the high prevalence of traumatic experiences in patients with borderline personality disorders (BPD), we review the available literature focussing on the hypothesis that BPD is a subtype of trauma associated disorders. The criteria of BPD, of complex post-traumatic stress disorders (PTSD), and of disorders of extreme stress not otherwise specified (DESNOS) substantially overlap. Research of the long-term course of BPD and PTSD, trauma research, and research of vulnerability in both disorders yielded converging results. Neuropsychological deficits in BPD and PTSD as well as psychoendocrinological and neuroimaging studies in BPD und PTSD also revealed common features. A pathogenetic specificity of individual etiologic factors does not appear to exist, however the assumption of a diathesis-stress model with traumatisation as a necessary but etiologically insufficient condition seems justified. Further research will have to prove BPD as a complex and early-onset post-traumatic stress disorder after multiple and/or chronic (type II) traumatic experiences during childhood and/or youth. Definitive conclusions require further research efforts.

Keywords Borderline personality disorderTraumaStress

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • M. Driessen
    • 1
  • T. Beblo
    • 1
  • L. Reddemann
    • 3
  • H. Rau
    • 1
  • W. Lange
    • 1
  • A. Silva
    • 1
  • R. C. Berea
    • 1
  • H. Wulff
    • 1
  • S. Ratzka
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Krankenanstalten Gilead, Bethel, BielefeldGermany
  2. 2.Medizinische Universität zu LübeckGermany
  3. 3.Abteilung für Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin des ev. Johannes-Krankenhauses, BielefeldGermany
  4. 4.Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Universität BielefeldGermany