, Volume 73, Issue 4, pp 364-370

Schluckstörungen bei neurologischen Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei 208 Patienten mit neurogenen Dysphagien, die in einem Dreijahreszeitraum konsekutiv zur Schlucktherapie zugewiesen wurden, erfolgte eine prospektive Datenerhebung. Unter den Ätiologien dominierte der Schlaganfall mit 48%. Bei 204 Patienten wurde vor der Therapie eine Videofluoroskopie und/oder eine fiberoptische Endoskopie des Schluckens durchgeführt. Am häufigsten fand sich eine gestörte Schluckreflextriggerung (90%), gefolgt von Dysfunktionen des oberen Ösophagussphinkters (75%). Therapieverfahren der Restitution, Kompensation und Adaptation kamen bei über 80% der Patienten, meist kombiniert, zum Einsatz. Die mittlere Dauer der Schlucktherapie betrug 2 Monate (ohne Ernährungssonde 1, mit Ernährungssonde 2,5, mit Trachealkanüle 3,5 Monate). 55% der sondenernährten Patienten konnten sich nach der Schlucktherapie voll oral ernähren. Eine die Ebene “activity limitation (disability)” widerspiegelnde Zielvariable (“Schluckbeeinträchtigung”) zeigte nach Schlucktherapie eine signifikante Verbesserung, auch wenn die Erkrankungsdauer mehr als ein halbes Jahr betrug und eine relevante Spontanremission daher nicht mehr unterstellt werden konnte. Zur Outcome-Prädiktion trugen 4 Variablen wesentlich bei: Schweregrad der Dysphagie, Barthel-Index, Zeit seit der Erkrankung, endoskopischer Aspirationsgrad.

Summary

We performed a prospective study on 208 patients with neurogenic dysphagia who were consecutively admitted for swallowing therapy over a 3-year period. The most frequent etiology was stroke (48%). Videofluoroscopic and/or fiber optic endoscopic evaluation of swallowing were performed in 204 patients. Swallowing therapy was comprised of restitution methods, compensation, and adaptation, each of which was applied in more than 80% of the patients. Mean duration of swallowing therapy was 2 months (full oral patients 1 month, patients dependent on tube feeding or tracheostomy 2.5 and 3.5 months, respectively). Fifty-five percent of the patients initially dependent on tube feeding were full oral feeders after swallowing therapy. A target variable reflecting functional feeding status showed significant improvement after swallowing therapy, also in patients with a disease duration of more than half a year, ruling out spontaneous recovery as a sole explanation of amelioration. The following variables were the main contributors to outcome prediction: functional feeding status, Barthel index, duration of disease, and degree of aspiration as shown by endoscopy.