Der Unfallchirurg

, Volume 117, Issue 3, pp 221–226

Magnetresonanztomographie bei häufigen Verletzungen des Handgelenks

  • A. Kümmel
  • L. Ebner
  • M. Kraus
  • F. Mauch
  • T. Geyer
  • M. Mentzel
  • J. Gülke
Leitthema

DOI: 10.1007/s00113-013-2403-4

Cite this article as:
Kümmel, A., Ebner, L., Kraus, M. et al. Unfallchirurg (2014) 117: 221. doi:10.1007/s00113-013-2403-4
  • 543 Downloads

Zusammenfassung

Der Sturz auf die Hand ist ein häufiger Unfallmechanismus. Während distale Radiusfrakturen meist mit konventionellen Röntgenaufnahmen diagnostiziert werden können, bedarf es zur Abklärung von Verletzungen des Handgelenks oft weiterführender Diagnostik wie Magnetresonanz- (MRT) oder Computertomographie (CT). Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Einsatz der MRT bei den häufigsten traumatischen Verletzungen am Handgelenk, am Beispiel von Skaphoidfrakturen, TFCC-Verletzungen und skapholunären (SL-)Bandrupturen. Der frühe und selektive Einsatz der MRT als weiterführende Diagnostik bei entsprechenden klinischen Verdachtsmomenten hilft korrekte therapeutische Maßnahmen einzuleiten und damit arthrotische Spätfolgen zu verhindern sowie unnötigen Krankheitsausfall zu verringern. Bei der Diagnostik von Skaphoidfrakturen zeigt die native MRT eine hohe Zuverlässigkeit und wird vom „American College of Radiology“ als bildgebendes Verfahren der Wahl nach konventionellen Röntgenaufnahmen empfohlen. Bei der Diagnostik von TFCC-Läsionen („triangular fibrocartilaginous complex“) und SL-Bandrupturen zeigt die MR-Arthrographie unter Verwendung von intraartikulärem Kontrastmittel deutlich höhere Genauigkeiten als i. v.-kontrastgestütze und v. a. native MR-Verfahren.

Schlüsselwörter

SkaphoidfrakturTriangulärer fibrokartilaginärer KomplexSkapholunäres BandBandverletzungHandgelenkarthrose

Magnet resonance imaging in common injuries of the wrist

Abstract

Falling on the outstretched hand is a common trauma mechanism. In contrast to fractures of the distal radius, which usually are diagnosed on plain film radiographs, identifying wrist injuries requires further diagnostic methods, e.g., MRI or CT. This article provides a review of the use of MRI in the most common traumatic wrist injuries, including scaphoid fractures, TFCC lesions, and tears of the scapholunate ligament. Early and selective use of MRI as a further diagnostic method in cases of adequate clinical suspicion helps to initiate the correct treatment and, thus, prevents long-term arthrotic injuries and reduces unnecessary absence due to illness. MRI shows a high reliability in the diagnosis of scaphoid fractures and the America College of Radiology recommends MRI as method of choice after X-ray images have been made. In the diagnosis of ligament and discoid lesions, MR arthrography (MRA) using intraarticular contrast agent has considerably higher accuracy than i.v.-enhanced and especially unenhanced MRI.

Keywords

Scaphoid boneTriangular fibrocartilaginous complex Scapholunate ligament LigamentsArthritis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • A. Kümmel
    • 1
  • L. Ebner
    • 2
  • M. Kraus
    • 3
  • F. Mauch
    • 4
  • T. Geyer
    • 5
  • M. Mentzel
    • 6
  • J. Gülke
    • 6
  1. 1.Röntgeninstitut Schwyz AGSchwyzSchweiz
  2. 2.Universitätsinstitut für Diagnostische, Interventionelle und Pädiatrische Radiologie (DIPR)Inselspital BernBernSchweiz
  3. 3.Klinik für Wirbelsäulentherapie, Endoprothetik und orthopädische OnkologieHessing-Stiftung AugsburgAugsburgDeutschland
  4. 4.Sektion Obere Extremität/Kernspintomographie (MRT)Sportklinik Stuttgart GmbHStuttgartDeutschland
  5. 5.Zentrum für Orthopädie, Unfall- und HandchirurgieOrthopädie im MaximiliumDonauwörthDeutschland
  6. 6.Zentrum für Chirurgie, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland