Der Unfallchirurg

, Volume 116, Issue 10, pp 909–915

Gerinnungshemmende Medikation bei proximaler Femurfraktur

Prospektive Validierungsstudie einer neuen institutionellen Leitlinie
  • B. Bücking
  • C. Bliemel
  • L. Waschnick
  • M. Balzer-Geldsetzer
  • R. Dodel
  • J. Slonka
  • S. Ruchholtz
  • J. Strüwer
Originalien

DOI: 10.1007/s00113-012-2235-7

Cite this article as:
Bücking, B., Bliemel, C., Waschnick, L. et al. Unfallchirurg (2013) 116: 909. doi:10.1007/s00113-012-2235-7

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei proximalen Femurfrakturen wird nach den aktuellen Leitlinien eine frühzeitige operative Therapie empfohlen. Problematisch ist dabei das Management einer gerinnungshemmenden Vormedikation. Ziel war die Evaluation der diesbezüglichen klinikinternen SOP („standard operating procedure“).

Material und Methoden

Alle geriatrischen Patienten mit proximaler Femurfraktur wurden prospektiv in die Studie aufgenommen. Neben der vorbestehenden gerinnungshemmenden Medikation wurden die Hb-Werte bei Aufnahme und Entlassung, Zeitpunkt und Dauer der Operation, die Transfusionsrate sowie systemische und lokale Komplikationen erfasst.

Ergebnisse

Bei 154 (62%) der eingeschlossenen 247 Patienten bestand eine gerinnungshemmende Vormedikation. Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) einnahmen, wurden häufiger transfundiert [62%, 95%-Konfidenzintervall (95%-KI) =53–72%; p<0,05] hatten jedoch auch einen geringeren Hb-Verlust während des Aufenthalts (1,25 g/dl, 95%-KI=0,62–1,88 g/dl; p<0,05) als die Patienten ohne gerinnungshemmende Medikation (Transfusionsrate 40%, Hb-Verlust: 3,00 g/dl). Die Patienten mit Marcumar®-Einnahme wurden später operiert (26 h vs. 20 h; 95%-KI=22–30 h; p<0,001). Die Komplikationsraten unterschieden sich in den Gruppen nicht signifikant.

Schlussfolgerung

Bei Behandlung nach unserer SOP scheint eine gerinnungshemmende Medikation keinen Einfluss auf die Komplikationsrate nach proximaler Femurfraktur zu haben. Die höhere Transfusionsrate bei ASS-Medikation kann mit frühzeitiger Transfusion erklärt werden. Marcumar® mit Konakion zu antagonisieren führt zwar zu einer späteren Operation, scheint jedoch ebenfalls ausreichend. Eine Analyse mit höherer Patientenzahl über eine längere Periode sollte angeschlossen werden.

Schlüsselwörter

Femurfraktur Gerinnungshemmung Bridging Blutung Transfusionsrate 

Anticoagulation medication for proximal femoral fractures

Prospective validation study of new institutional guidelines

Abstract

Background

Under current guidelines surgical care of hip fractures has to be initiated within 48 h which is a challenge for the management of patients on medical anticoagulation. The aim of this study was to evaluate the in-house standard operation procedure (SOP) concerning these patients.

Methods

All geriatric hip fracture patients were included in this prospective study. Data concerning medical anticoagulation and hemoglobin levels on admission and at discharge, the start and duration of surgery, transfusion rates and postoperative complications were collected

Results

A total of 154 (62%) out of 247 patients were on anticoagulants. Patients on acetylsalicylic acid (ASA) demonstrated a significant increase in the rate of transfusion (62%, 95% CI, range 53%-72%, p<0.05) but lost significantly less hemoglobin during hospitalization (1.25 g/dl, 95% CI 0.62-1.88g/dl, p<0.05) in comparison to the control group (40% transfused, hemoglobin loss 3.00 g/dl). Patients on phenprocoumon were operated on later (26 h versus 20 h,95% CI 22-30, p<0.001). There were no significant differences concerning complications.

Conclusion

Under this SOP anticoagulation has no impact on complication rates after hip fracture. The increased transfusion rates under ASS can be attributed to early blood transfusions. Antagonization of coumarin with vitamin K delays surgery but seems adequate. An analysis of more patients over a longer period of time should be conducted.

Keywords

Hip fracture Anticoagulation Bridging Bleeding Transfusion 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • B. Bücking
    • 1
  • C. Bliemel
    • 1
  • L. Waschnick
    • 1
  • M. Balzer-Geldsetzer
    • 1
  • R. Dodel
    • 1
  • J. Slonka
    • 1
  • S. Ruchholtz
    • 1
  • J. Strüwer
    • 1
  1. 1.Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations