, Volume 115, Issue 12, pp 1092-1098
Date: 15 May 2011

Einzeitige Defektdeckung von denudiertem Knochen und freiliegenden Sehnen mittels MATRIDERM® und Spalthaut

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Vollschichtige Hautdefekte über funktionellen Strukturen (Sehnen, Gefäße) oder denudiertem Knochen an den Extremitäten machen in der Regel aufwändige Weichteilplastiken zur Defektdeckung notwendig. Als neue Option bei der Defektdeckung steht die bovine Kollagen-Elastin-Matrix MATRIDERM® zur Verwendung als Neodermis unter Hauttransplantaten zur Verfügung. Kann die einzeitige Transplantation mit MATRIDERM® und ausgedünnter Vollhaut oder Spalthaut über denudierten Knochen oder freiliegenden Sehnen eine suffiziente Defektdeckung erreichen?

Patienten und Methoden

Bei insgesamt 10 Patienten wurde anstatt plastisch-chirurgischer Defektdeckungen, MATRIDERM® in Kombination mit Spalthaut/Vollhaut in einem einzeitigen Deckungsverfahren angewandt. Es wurde die Einheilungsrate der einzeitig und kombiniert verwandten Transplantate auf einem generell mit großen Hauttransplantatverlusten verbundenem Wundgrund (denudierter Knochen und Sehnen ohne Paratenon) ermittelt.

Ergebnisse

Bei 9 von 10 Patienten konnte mit dem kombinierten Verfahren durch MATRIDERM® und Hauttransplantation eine vollständige Defektdeckung erzielt werden. Dabei war ein einzeitiger Wundverschluss über freiliegenden Sehnen ohne Paratenon in 4 von 5 Lokalisationen unter Erhalt der Funktion zu erreichen gewesen. Über deperiostierten knöchernen Defekten war ein einzeitiger komplikationsfreier Verschluss jedoch nur in 2 von 6 Lokalisationen erfolgreich gewesen. Insgesamt konnte jedoch mit einer zweiten Spalthauttransplantation bei vaskularisiertem MATRIDERM® ein vollständiger Wundverschluss an der Wunde mit freiliegender Sehne und in 3 der 4 knöchernen Lokalisationen erzielt werden. Bei einem Patienten mit freiliegendem Olecranon konnte eine lokale Transpositionslappenplastik zum abschließenden Verschluss angewendet werden.

Schlussfolgerung

Durch die ein- bzw. zweizeitige Verwendung von MATRIDERM® über frei liegenden Sehnen sowie Knochen kann ein effektiver Defektverschluss ohne die Notwendigkeit eines komplizierteren plastisch-rekonstruktiven Verfahrens erzielt werden. Einen Ersatz für Lappenplastiken in Bezug auf ihre Funktionalität kann dieses Verfahren nicht darstellen. Durch die Verwendung von MATRIDERM® besteht aber in ausgewählten Fällen eine erweiterte Indikationsmöglichkeit für Spalthauttransplantationen bei plastisch-rekonstruktiven Eingriffen.

Abstract

Background

Full-thickness skin defects over functional structures (tendons, vessels) or deperiosted bones of the extremities usually require extensive soft tissue reconstruction to cover the defect. A new option for coverage of the defect is the application of MATRIDERM®, a bovine matrix consisting of collagen and elastin, as a neodermis underneath skin transplants. Can this combined one-stage surgical intervention successfully cover deperiosted bone or tendon?

Patients and methods

We performed this one-stage procedure in ten patients instead of soft tissue reconstruction. The success of wound coverage with the one-stage method and in combination with skin transplantation for defects generally associated with considerable loss of transplants (deperiosted bones and tendons without paratenons) was determined.

Results

In nine of ten patients, complete defect coverage could be achieved. A one-stage wound closure in extensive defects with exposed tendons in four of five locations could be achieved. In deperiosted bone defects the one-stage coverage was only successful in two of six patients. However, complete wound closure could be achieved with a second skin transplantation in a patient with exposed tendon and bone in three of the four locations.

Conclusion

As a one- or two-stage procedure, MATRIDERM® application with skin transplantation resulted in an effective defect closure without the need for a complex plastic reconstructive procedure. With regard to its functionality it cannot be considered as a substitute for skin flaps. In selected cases MATRIDERM® is an interesting and successful method in plastic reconstructive surgery.

Authors contributed equally.