, Volume 114, Issue 5, pp 396-402
Date: 30 Apr 2011

Frakturen der proximalen Tibia

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Frakturen der proximalen Tibia gehören mit 1–4% aller Frakturen der langen Röhrenknochen zu den seltenen Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Es muss zwischen intraartikulären und extraartikulären Verletzungen unterschieden werden. Intraartikuläre Epipyhsenfrakturen (Salter u. Harris III und IV) sind selten. Therapeutisch steht die Gelenkrekonstruktion im Vordergrund. Daneben gibt es den knöchernen Ausriss des vorderen Kreuzbands im Sinne der Eminentia-intercondylaris-Fraktur und die Avulsionsfraktur der Apophyse der Tuberositas tibiae, welche teilweise intrartikulär einstrahlt. Bei Dislokation gilt auch hier die Reposition und Osteosynthese als Mittel der Wahl. An der proximalen Metaphyse unterscheidet man als extraartikuläre Frakturen die Epiphysenlösung von der Stauchungsfraktur, der Biegungsfraktur sowie der vollständigen Fraktur. Problematisch sind v. a. die Biegungsfrakturen, die bei belassener Dislokation in der Frontalebene zu einer zunehmenden Valgusfehlstellung neigen. Aus diesem Grund sollten in der Frontalebene keine Fehlstellungen belassen werden. Achsabweichungen in der Bewegungsebene können sich in einem geringen Ausmaß im weiteren Wachstum spontan korrigieren. Bei Dislokation erfolgt eine Reposition und meist Kirschner-Drahtosteosynthese, bei den Biegungsfrakturen besser eine Kompressionsosteosynthese mittels Platte oder Fixateur externe.

Abstract

Only 1-4% of all long bone fractures in children involve the proximal tibia. To evaluate these fractures appropriately, it is mandatory to differentiate between articular fractures and metaphyseal fractures. Articular fractures of the proximal physis are rare and include Salter Harris type III and IV injuries. The reconstruction of the articular surface is the fundamental goal of therapy. Injuries of the anterior crucial ligament which typically appear as an avulsion of the tibial spine and the avulsion fracture of the tibial tubercle apophysis can involve the articular surface. Dislocated fractures should be reduced and stabilized. Extraarticular fractures include Salter Harris type I and II fractures. Other types of metaphyseal fractures are the complete fracture, the compression fracture and the bending fracture of the proximal tibia. Care should be taken while treating bending fractures, especially a valgus deformity must be excluded. Due to unequal growth stimulation during remodelling, a progressive valgus deformity frequently develops. Small deformities in the sagittal plane can be compensated by spontaneous remodelling during further growth. Dislocated fractures should be reduced and stabilized by K-wires. The retention of bending fractures by a compression plate or external fixator for medial compression might be more beneficial.