Der Unfallchirurg

, Volume 112, Issue 9, pp 785–795

Tissue Engineering von Knochengewebe

Prinzipien und klinische Anwendungsmöglichkeiten
  • B. Schmidt-Rohlfing
  • C. Tzioupis
  • C.L. Menzel
  • H.C. Pape
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00113-009-1695-x

Cite this article as:
Schmidt-Rohlfing, B., Tzioupis, C., Menzel, C. et al. Unfallchirurg (2009) 112: 785. doi:10.1007/s00113-009-1695-x

Zusammenfassung

Frakturen mit einem langstreckigen Verlust von Knochengewebe stellen ein großes klinisches Problem dar. Die bisherigen Behandlungsmethoden von ausgedehnten Knochendefekten mit autologem oder auch heterologem Knochenersatz sind u. a. im Hinblick auf die Menge des verfügbaren Materials und des Einwachsverhaltens problematisch. Als Lösungsansatz bietet sich hier das Tissue Engineering an, durch das in der interdisziplinären Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachrichtungen artifizielles Knochengewebe generiert werden kann, das normalem Knochengewebe von der Funktion und Morphologie her ähnelt. Bisher sind die Möglichkeiten des Tissue Engineering noch vornehmlich auf Laboruntersuchungen beschränkt, die klinischen Applikationen sind limitiert. Der vorliegende Beitrag beschreibt die wichtigsten Scaffolds (Trägermaterialien), die derzeit für das Tissue Engineering von Knochengewebe verwendet werden, daneben Wachstumsfaktoren sowie die verwendeten Zellsysteme. Ein Schwerpunkt liegt in der Darstellung der klinischen Ansätze zur Behandlung von ausgedehnten Knochendefekten mittels gezüchteten Knochengewebes sowie der aktuellen Ergebnisse.

Schlüsselwörter

Tissue Engineering Knochengewebe Frakturheilung Pseudarthrose Scaffold Wachstumsfaktoren 

Tissue engineering of bone tissue

Principles and clinical applications

Abstract

Complex fractures are still a major clinical challenge. The treatment options of large bony defects either with autografts or allografts are limited in terms of material availability and tissue in-growth. Tissue engineering might offer a solution to this problem. In an interdisciplinary approach artificial bony tissue can be generated which mimics normal bone in terms of function and morphology. So far tissue engineering of bone is mainly confined to laboratory investigations whereas clinical applications are still in the beginning. This manuscript presents the most important scaffolds as well as growth factors and cell systems. Furthermore, it focuses on clinical studies for the treatment of large bony defects using tissue engineered cell-matrix constructs.

Keywords

Tissue engineering Bone tissue Fracture healing Non-union Scaffold Growth factor 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • B. Schmidt-Rohlfing
    • 1
  • C. Tzioupis
    • 2
  • C.L. Menzel
    • 2
    • 3
  • H.C. Pape
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Schwerpunkt UnfallchirurgieUniversitätsklinikum der RWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.McGowan Institute for Tissue EngineeringUniversity of PittsburghPittsburghUSA
  3. 3.Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland