, Volume 111, Issue 3, pp 155-161
Date: 13 Jan 2008

Eingeklemmte Fahrzeuginsassen in der Luftrettung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Beitrag zeigt die Analyse von Ergebnissen und Vorstellung des Einsatzkonzepts einer Rettungshubschrauberstation in der präklinischen Akutversorgung von eingeklemmten Fahrzeuginsassen.

Methodik

Es handelt sich um eine konsekutive Patientenserie der Jahre 2000-2004 einer Rettungshubschrauberstation. Die Auswertung erfolgte hinsichtlich notfallmedizinischer, rettungstechnischer und einsatztaktischer Einsatzdaten anhand einer stützpunkteigenen Datenbank.

Ergebnisse

Bei 359 eingeklemmten Fahrzeuginsassen handelte es sich um 237 männliche und 122 weibliche Patienten mit einem Durchschnittsalter von 37 (2–82) Jahren. Die Unfälle ereigneten sich in 21% auf Autobahnen, in 29% auf Bundesstraßen, in 43% auf Landstraßen und in 7% im Stadtgebiet/Ortschaften. Beim Fahrzeugtyp handelt es sich in 86% um Pkws, in 5% um Kleintransporter und in 9% um Lkws. Als Fahrer waren 86% betroffen, als Beifahrer 10,1% und als Fondinsasse 3,9%. Die Einklemmdauer betrug 17 min, die Verweilzeit des RTH am Unfallort 27 min und die Gesamtrettungszeit 56 min im Median. Der „Glasgow-Coma-Scale“ (GCS) lag bei 33,7% zwischen 3–8 Punkten, bei 24% lag am Unfallort ein Schockindex (SI) <1 vor, bei 25,2% betrug die Atemfrequenz <10/min bzw. >20/min. Ein NACA-Score zwischen I und III lag bei 34,2% vor, ein NACA=IV bei 18,9% und ein NACA≥V bei 46,8%. Präklinisch verstorben sind 11,9%.

Schlussfolgerung

Sowohl für Leitstellendisponenten als auch für erstversorgende Rettungskräfte muss eine Einklemmung bei verunfallten Fahrzeuginsassen als Triggermechanismus angesehen werden, eine zeitsensitive präklinische Erstversorgung und Transportmodalität zu gewährleisten. Im Rettungswesen deutscher Prägung ist dies der Primärrettungshubschrauber. Auch bei potentiell schwerverletzten eingeklemmten Fahrzeuginsassen ist trotz vergleichsweise höherer personeller und apparativer Aufwendungen die präklinische Einhaltung der „golden hour of shock“ unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Abstract

Background

Analysis of the results and presentation of a treatment concept of a helicopter emergency medical service (HEMS) in prehospital acute care of entrapped motorists.

Methods

Consecutive patient data collection from primary rescue missions of a helicopter emergency medical service (HEMS) from the years 2000–2004. Evaluation based on data collected regarding emergency medical care, rescue techniques, and tactical rescue approach.

Results

A total of 359 cases of entrapped motorists were documented: 237 patients were male, 122 were female, and the average age was 37 (range: 2–82 years). The motor vehicle accidents (MVA) occurred in 21% of the cases on the highway, in 29% on a main road, in 43% on a rural road, and in 7% in city/urban areas. Concerning the vehicle types, 86% were automobiles, 5% vans, and 9% trucks. Drivers accounted for 86% of the patients, front seat passengers for 10.1%, and back seat passengers for 3.9%. The average length of motorist entrapment amounted to 17 min with an average on-scene time of 27 min for the HEMS. The total rescue time averaged 56 min. A Glasgow Coma Scale (GCS) score between 3 and 8 was recorded in 33.7% of the patients; in 24% of the cases the shock index was <1; a respiratory rate of <10/min or >20/min was documented in 25.2% of the patients. An NACA score between I and III was recorded in 34.2% of the cases, NACA IV in 18.9%, and NACA ≥V in 46.8%; 11.9% of the patients died before hospital admission.

Conclusion

For both the emergency control center personnel and the emergency medical technicians (EMT), a case of motorist entrapment must be considered as a trigger mechanism of injury, activating a sophisticated and time-sensitive prehospital acute care and transportation service. In the German emergency medical service this involves primarily the HEMS. Even in cases of potentially critically injured entrapped motorists, the prehospital adherence to“the golden hour of shock” is made possible, despite the resulting higher personnel and equipment expenses.