CME - Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Der Unfallchirurg

, Volume 110, Issue 6, pp 553-562

First online:

Epidemiologie und Perspektiven der Alterstraumatologie

  • R. LohmannAffiliated withLohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH Email author 
  • , K. HaidAffiliated withLohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH
  • , U. StöckleAffiliated withAbteilung für Unfallchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
  • , M. RaschkeAffiliated withKlinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In den wichtigen Bereichen der Alterstraumatologie Humerusfrakturen, Handgelenksfrakturen und hüftgelenksnahe Frakturen werden die Patientenzahlen in den kommenden 40 Jahren stark anwachsen. Für die Zahl der wegen hüftgelenksnaher Frakturen zu versorgenden Patienten bedeutet dies bis 2050 voraussichtlich eine Steigerung um etwa 70%, bei den Fällen, in denen die Patienten älter sind als 80 Jahre, sogar um 150%. Nur unfallchirurgische Kliniken, die einen Schwerpunkt in der Alterstraumatologie setzen, ihr Personal schulen und Abläufe und Umgebungsbedingungen an die medizinisch und pflegerisch anspruchsvolle Patientenklientel anpassen, können auf diese Veränderungen optimal vorbereitet sein. Die postoperative Überleitung in die Weiterversorgung der Patienten spielt bei den oft multimorbiden Patienten, bei denen eine Fraktur die vollständige Pflegebedürftigkeit bedeuten kann, eine besondere Rolle. Der zu erwartenden Kostensteigerung in der Versorgung geriatrischer Patienten muss durch die Verknüpfung und Synergieausnutzung der verschiedenen Leistungsbereiche und durch verbesserte Osteoporose- und Sturzprophylaxe entgegengewirkt werden.

Schlüsselwörter

Alterstraumatologie Epidemiologie DRG Prävention Rehabilitation

Epidemiology and perspectives in traumatology of the elderly

Abstract

Corresponding to the demographic development, fractures of the humerus, wrist, or hip will occur noticeably more often during the next four decades. The number of patients with hip fractures will increase to 170% of present-day numbers, and in the age group >80 years to 250%. Trauma surgical departments should train their staff as well as adapt their workflows and ambient conditions to this demanding clientele to be prepared for these changes. For the elderly, a fracture may lead to need for permanent home care, which is why postoperative transfer to ambulatory care is especially important. The expected cost progression in traumatology of the elderly may be moderated by the conjunction of inpatient and ambulatory care, the utilization of synergies among the different service types, and by implementation of prophylaxis for osteoporosis and falls.

Keywords

Epidemiology Diagnosis related groups Prevention Traumatology of the Elderly