Der Unfallchirurg

, Volume 110, Issue 7, pp 603–609

Proximale Femurfrakturen im Alter

Auswertung von Krankenkassendaten von über 23 Mio. Versicherten – Teil 1

Authors

  • R. Lohmann
    • Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH
  • U. Frerichmann
    • Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum
  • U. Stöckle
    • Abteilung für UnfallchirurgieKlinikum rechts der Isar der Technischen Universität
  • T. Riegel
    • Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VdAK) und dem Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V. (AEV)
    • Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum
Originalien

DOI: 10.1007/s00113-007-1257-z

Cite this article as:
Lohmann, R., Frerichmann, U., Stöckle, U. et al. Unfallchirurg (2007) 110: 603. doi:10.1007/s00113-007-1257-z

Zusammenfassung

Hintergrund

In einem Kooperationsprojekt der AG Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und der Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH mit dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VdAK) und dem Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V. (AEV) wurden der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie die relevanten Daten von ca. 23 Mio. Versicherten aus den Jahren 2002–2004 zur Verfügung gestellt.

Methode

Aus dem vorhandenen Datensatz wurden alle Krankenhausaufenthalte der Patienten ab einem Alter von 60 Jahren mit der Hauptdiagnose „hüftgelenknahe Fraktur und keiner weiteren Verletzung“ extrahiert und analysiert. Von 724.606 stationären Behandlungen fand sich in 68.929 (9,5%) Fällen die Diagnose „hüftgelenknahe Fraktur“ im Datensatz.

Ergebnisse

Mit zunehmendem Alter zeigte sich eine deutliche Steigerung der Inzidenz von proximalen Femurfrakturen mit einem Maximum der Verletzungszahlen um das 82. Lebensjahr mit >3000 Fällen. Die operative Behandlung der proximalen Femurfraktur erfolgte in 49,5% mit einem gelenkerhaltenden stabilisierenden Verfahren (Osteosynthese – Schrauben – DHS – Nagelsysteme) und in 48,6% mit einer Endoprothese sowie in 1,9% der Fälle mit einem sonstigen Verfahren. Für die osteosynthetischen Verfahren konnten kürzere Liegezeiten im Vergleich zu der prothetischen Versorgung nachgewiesen werden.

Schlüsselwörter

AlterstraumaProximale FemurfrakturInzidenzOsteosyntheseProthese

Proximal femoral fractures in the elderly

Analysis of data from health insurance providers on more than 23 million insured persons – part 1

Abstract

Background

The section of geriatric trauma (“AG-Alterstraumatologie”) of the “Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie” (DGU) and the “Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH” in co-operation with the health insurance funds (VdAK and AEV) supplied the relevant data of approximately 23 million insured persons from the years 2002 to 2004.

Methods

All data from patients over the age of 60 staying in hospital because of proximal femur fractures and without further injuries as the main diagnosis were extracted from the available amount of data and then analysed. There were 68,929 (9.5%) cases diagnosed with proximal femur fractures of 724,606 patients treated in hospital.

Results

There was a significant age-dependent increase in incidents of proximal femur fractures with a maximum of 3,000 injuries around the age of 82 years. The surgical treatment of proximal femur fractures was carried out with a joint-preserving stabilising method (osteosynthesis – screws – “DHS” – nailing systems) in 49.5%, with endoprosthesis in 48.6 % as well as other methods in 1.9% of the cases. In comparison to hip replacement care, a shorter hospital stay could be proved with osteosynthetic methods.

Keywords

Geriatric traumaProximal femur fractureIncidenceOsteosynthesisHip prosthesis

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007