, Volume 110, Issue 4, pp 334-340

Einfluss des Transportmittels auf die Letalität bei polytraumatisierten Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Nach mehr als 30 Jahren Erfahrung mit Rettungshubschraubern in Deutschland ist die Studienlage bezüglich Zeitvorteil und Letalität im Vergleich zu bodengebundenen Rettungsmitteln nach wie vor umstritten. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss des Transportmittels auf Prähospitalintervall und Letalität bei polytraumatisierten Patienten anhand des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zu evaluieren.

Material und Methoden

Es wurden 17.200 prospektiv multizentrisch erhobene Patientendatensätze von 1993–2003 aus dem Traumaregister berücksichtigt. Patienten, die ohne Arztbegleitung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wurden ebenso ausgeschlossen wie Patienten mit einem „Injury Severity Score“ (ISS)<16. Die Daten der eingeschlossenen Patienten wurden hinsichtlich der Prähospitalzeit und Einflusses des Transportmittels auf die Letalität ausgewertet.

Ergebnisse

Von den 7534 eingeschlossenen Patienten wurden 3870 mittels Rettungshubschrauber (RTH) und 3664 mittels bodengebundener Rettungsmittel (NEF) ins Krankenhaus transportiert. Der Anteil männlicher Patienten in der RTH-Gruppe betrug 74,9%, in der NEF-Gruppe 71,3%. Der mittlere ISS war in der RTH-Gruppe geringfügig höher (31,4 vs. 30,7; p<0,01). Das Alter der Patienten war ebenfalls in beiden Gruppen unterschiedlich (RTH: 39,2; NEF 41,3; p<0,01). Das NEF war durchschnittlich 14:33 min nach dem Unfall vor Ort, während der RTH 18:18 min benötigte (p<0,01). Die RTH-Gruppe verweilte länger am Unfallort als die NEF-Gruppe (RTH: 26:26 min; NEF: 22:29 min; p<0,01). Beim bodengebunden Transport wurden die Patienten in ca. 60% der Fälle intubiert, bei der Luftrettung lag die Intubationsrate bei ca. 80%. Die Gesamtletalität des Kollektivs betrug 30,9%. Dabei zeigte sich bei der Analyse der Überlebenswahrscheinlichkeit nach der TRISS-Methode ein spezifischer Vorteil für den Transport mittels RTH. In einer multivariaten Analyse konnte bei intubierten Patienten mit einem ISS≤60 ebenfalls ein Überlebensvorteil bei der Luftrettung nachgewiesen werden (NEF: 40,1%; RTH 34,9%; p<0,01).

Schlussfolgerung

Die beiden untersuchten Kollektive zeigten nur geringe Unterschiede bezüglich Alter und Verletzungsschwere. Die Zeit zwischen Unfallgeschehen und Ankunft war bei der RTH-Gruppe länger. Das RTH-Team verbrachte einen längeren Zeitraum am Unfallort und führte häufiger Interventionen durch. Bei der Analyse der Letalität zeigten sich Vorteile für den nicht bodengebundenen Transport polytraumatisierter Patienten.

Abstract

Background

Thirty years after its introduction in Germany, the benefits of the helicopter emergency medical service (HEMS) compared to ground ambulances (GA) still remain unclear. The aim of this study was to evaluate the influence of helicopter transport on rescue time and mortality based on the data of the German Trauma Registry.

Methods

Data from patients with multiple injuries were documented prospectively between 1993 and 2003 in different trauma centers in Germany, Switzerland, Austria and The Netherlands. From these data, patients with an injury severity score (ISS) <16 were excluded. Patients who were transported to the hospital without a physician were also excluded. The data from included patients were evaluated for time to hospital and influence of transportation service on mortality.

Results

A total of 7,534 patients with multiple injuries were included. Of these, 3,870 patients were transported by HEMS and 3,664 reached the hospital by GA. There were 74.9% male patients in the HEMS group, and 71.3% male patients in the GA group. The mean ISS was higher in the HEMS group (31.4 vs 30.7; P<0.01); patients transported by GA were older (HEMS: 39.2; NEF:41.3; P<0.01). The GA arrived on the scene after 14.33 min, the HEMS after 18.18 min (P<0.01). Time at the scene was longer in the HEMS group (HEMS: 26:26 min; NEF: 22:29 min; P<0.01). Intubation rate in the HEMS group was about 80%, while patients transported by GA were intubated in 60% of cases. The overall mortality was 30.9%. Evaluation of the TRISS prediction of survival showed a benefit for patients transported with HEMS. In a multivariate analysis, intubated patients with ISS≤60 had a lower mortality rate if transported with HEMS (NEF: 40.1%; HEMS 34.9%; P<0.01).

Conclusions

Only minor differences in age and ISS were found between the groups. The time between the accident and arrival of the physician was longer in the HEMS group. The HEMS group also remained on the scene for longer, but had a higher rate of intervention. According to our analysis of the German Trauma Registry, patients with multiple injuries benefit from HEMS transportation.

Teile dieses Projekts waren Bestandteil der Doktorarbeit von Christoph Hausmanninger an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Mitglieder der AG Polytrauma der DGU

F. Barth, A.D. Bonk, B. Bouillon, M. Frink, S. Grote, M. Grotz, M. Hering, S. Huber-Wagner, K.G. Kanz, H.-M. Kleiner, C. Krettek, C. Kühne, L. Kumpf, C. Lackner, K. Ledendecker, R. Lefering, E. Lindhorst, I. Marzi, H. Meyer, S. Müller, W. Mutschler, D. Nast-Kolb, E. Neugebauer, H.J. Oestern T. Paffrath, H.C. Pape, C. Probst, M. Qvick, M. Raum, D. Rixen, S. Ruchholtz, S. Sauerland, U. Schweigkofler, A. Seekamp, R. Simon, O. Steitz, T. Tjardes, F. Walcher, C. Waydhas, J. Westhoff, M. Wittke.

Am Traumaregister teilnehmende Kliniken

Universitätsklinik der RWTH Aachen, Zentralklinikum Augsburg, Kreiskrankenhaus Bad Hersfeld, Charité – Campus Virchow-Klinikum Berlin, Martin-Luther-Krankenhaus Berlin, Klinikum Berlin-Buch, BG-Unfallklinik Berlin-Mahrzahn, Krankenanstalten Gilead Bielefeld, BG-Klinik Bochum Bergmannsheil, Knappschaftskrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Zentralkrankenhaus Sankt-Jürgen-Straße Bremen, Zentralkrankenhaus Bremen Ost, Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide, Allgemeines Krankenhaus Celle, Klinikum Chemnitz, Klinikum Dessau, Klinikum Lippe-Detmold, Krankenhaus Dresden-Neustadt, Technische Universität Dresden, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinikum Erfurt, Kreiskrankenhaus Eschwege, Universitätsklinikum Essen, Evang. Krankenhaus Lutherhaus Essen, BG Unfallklinik Frankfurt/Main, Universitätsklinik Frankfurt/Main, Klinikum Frankfurt/Oder, Klinikum Fürth, Johanniter-Krankenhaus Geesthacht, Städtisches Klinikum Görlitz, Klinik am Eichert Göppingen, Georg-August-Universität Göttingen, Universität Graz (Österreich), Allg. Unfallversicherungsanstalt Graz (Österreich), Kreiskrankenhaus Grevenbroich, Universitätsklinik Groningen (Niederlande), Kreiskrankenhaus Gummersbach, BG-Unfallkrankenhaus Hamburg, Kreiskrankenhaus Hameln, Medizinische Hochschule Hannover, Krankenhaus Hannover-Nordstadt, Friederikenstift Hannover, Ev. Krankenhaus Hattingen, Orthopäd. Universitätsklinik Heidelberg, St. Bernward Krankenhaus Hildesheim, Universität des Saarlandes Homburg/Saar, Waldviertel Klinikum Horn (Österreich), LKH Judenburg-Knittelfeld (Österreich), Städt. Klinikum Karlsruhe, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Chirurgischer Lehrstuhl der Universität zu Köln, Städt. Klinikum Köln-Merheim, Allg. öff. Krankenhaus Krems/Donau (Österreich), Städt. Klinikum St. Georg Leipzig, Universität Leipzig, Ev. Krankenhaus Lengerich, Allg. öffentl. Krankenhaus Linz (Österreich), Ev. Krankenhaus Lippstadt, Universitätsklinikum Lübeck, BG Unfallklinik Ludwigshafen, St.-Marien-Hospital Lünen, Krankenhaus Altstadt, Städt. Klinikum Magdeburg, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Universitätsklinikum Mannheim, Universität Marburg, Klinikum Minden, Krankenhaus Maria Hilf Mönchengladbach, Klinikum Großhadern der LMU München, Klinikum Innenstadt der LMU München, Städt. Krankenhaus München-Harlaching, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, BG-Unfallklinik Murnau, Lukaskrankenhaus der Städt. Kliniken Neuss, Marienhospital Osnabrück, Vogtland Klinikum Plauen, Klinikum Remscheid, Klinikum Rosenheim, Sana-Krankenhaus Rügen, St. Johannes-Spital – Landeskrankenhaus Salzburg (Österreich), Diakonissenkrankenhaus Schwäbisch Hall, Kreiskrankenhaus Soltau, Johanniter-Krankenhaus der Altmark Stendal, Kreiskrankenhaus Traunstein, BG-Unfallklinik Tübingen, Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Universitätsklinik Ulm, Klinikum der Stadt Villingen-Schwenningen, Klinikum Weiden/Opfz., Asklepios Kreiskrankenhaus Weißenfels, Donauspital Wien (Österreich), Ferdinand-Sauerbruch-Klinikum Wuppertal, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Universitätsspital ETH Zürich (Schweiz), Rettungsstelle Zusmarshausen.