Der Unfallchirurg

, Volume 108, Issue 7, pp 559–566

Polytrauma und Luftrettung

Eine retrospektive Analyse der Versorgung im Osten Österreichs am Beispiel eines urbanen Traumazentrums
  • P. Weninger
  • H. Trimmel
  • T. Nau
  • S. Aldrian
  • F. König
  • V. Vécsei
Originalien

DOI: 10.1007/s00113-005-0949-5

Cite this article as:
Weninger, P., Trimmel, H., Nau, T. et al. Unfallchirurg (2005) 108: 559. doi:10.1007/s00113-005-0949-5

Zusammenfassung

Ziel der Studie

Ziel der vorliegenden Untersuchung war eine retrospektive Analyse polytraumatisierter Patienten, welche durch die Crew eines Notarzthubschraubers am Unfallort primär versorgt wurden. Die Studie wurde durchgeführt, um Umfang und Qualität der prähospitalen Versorgung dieses heterogenen Patientenguts darzustellen. Besonders berücksichtigt wurden Therapiestrategien bei spezifischen Verletzungen, die zu einer Mehrfachverletzung (Polytrauma) führen.

Methodik

Von September 1992 bis April 2001 wurden Daten von 386 Patienten erfasst, die an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie behandelt wurden. 104 (26,9%) Patienten wurden direkt vom Unfallort mit einem Notarzthubschrauber (NAH) eingeliefert. Dieses Kollektiv wurde nach demographischen Gesichtspunkten analysiert und relevante präklinische Parameter, durchgeführte therapeutische Interventionen sowie der frühe klinische Verlauf betrachtet.

Ergebnisse

Der mittlere „injury severity score“ (ISS) betrug 36,9; 70 (67,3%) Patienten waren männlich, 34 (32,7%) weiblich. Das durchschnittliche Alter betrug 36,1 Jahre. Häufigste Unfallursache war der Verkehrsunfall (78,9%), gefolgt vom Sturz aus großer Höhe (17,3%). Die mittlere Zeitspanne zwischen Unfallereignis und Übergabe des Patienten im Schockraum betrug 0,73 h. 77 (74,0%) Patienten wurden am Unfallort intubiert und beatmet, sämtliche Patienten (100%) waren analgosediert. Das präklinische Volumenloading betrug durchschnittlich 1673 ml. Die mittlere Dauer des Aufenthalts im Schockraum betrug 53 min. Die mittlere Dauer des Intensivaufenthalts betrug 8,6 Tage und die Mortalität innerhalb der ersten 24 h betrug 19,2%.

Schlussfolgerung

Die Diagnose Polytrauma stellt eine wichtige Indikation zur Anforderung des NAH als Primäreinsatzmittel dar. Es konnte gezeigt werden, dass eine schnelle und auch invasive Intervention am Unfallort die Vitalparameter bis zum Eintreffen in der Klinik verbessern kann. Die Wahl der Zielklinik (Traumazentrum) ist von entscheidender Bedeutung für den weiteren Verlauf der Behandlung. Der Vergleich des luft- mit einem bodengebunden transportierten Kollektiv soll in einer zukünftigen Arbeit erfolgen.

Schlüsselwörter

Luftrettung Notarzthubschrauber Polytrauma Prähospitale Therapie 

Polytrauma and HEMS

A retrospective analysis of trauma care in eastern Austria exemplified by an urban trauma center

Abstract

Objective

The aim of this study was a retrospective analysis of polytraumatized patients who were treated by a helicopter emergency medical service (HEMS) crew. This study was performed to evaluate the level of prehospital care provided for severely injured patients. Special consideration was given to treatment strategies of specific injuries which led to multiple injuries, defined as “polytrauma.”

Methods

From September 1992 to April 2001 data of 386 patients treated in the Department of Traumatology of the University of Vienna were collected. A total of 104 patients (26.9%) were transported by helicopter directly from the accident scene. This collective was analyzed demographically; relevant prehospital data such as therapeutic interventions and the early clinical course were examined.

Results

The mean Injury Severity Score (ISS) was 36.9: 70 (67.3%) patients were male and 34 (32.7%) female; the median age was 36.1 years. Traffic accidents were the most frequent trauma mechanism (78.9%) followed by falls from height (17.3%). The mean period between trauma and trauma emergency room was 0.73 h; 77 (74.0%) patients were intubated and mechanically ventilated at the scene and all patients received analgosedation. The mean preclinical fluid load was 1673 ml. The mean duration of treatment in the emergency room was 53 min. The mean length of intensive care was 8.6 days and the mortality rate was 19.2% within the first 24 h.

Conclusion

Major trauma is an important cause for requesting a primary HEMS mission. As the results of this study show, immediate and invasive interventions at the scene lead to an improvement of vital functions at admission. For the patients’ further course of treatment, the choice of a trauma center seems to be important, too.

Keywords

Air ambulance Helicopter Major trauma Prehospital therapy 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • P. Weninger
    • 1
    • 4
  • H. Trimmel
    • 2
  • T. Nau
    • 1
  • S. Aldrian
    • 1
  • F. König
    • 3
  • V. Vécsei
    • 1
  1. 1.Klinik für UnfallchirurgieUniversität Wien
  2. 2.ÖAMTC Christophorus FlugrettungWien
  3. 3.Institut für Medizinische StatistikUniversität Wien
  4. 4.Klinik für UnfallchirurgieUniversitätWien