Der Unfallchirurg

, Volume 107, Issue 10, pp 937–944

Prioritätenorientiertes Schockraummanagement unter Integration des Mehrschichtspiralcomputertomographen

Authors

    • Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität
    • Chirurgische Klinik und Poliklinik-InnenstadtUniversität
  • M. Körner
    • Institut für klinische RadiologieKlinikum der Universität
  • U. Linsenmaier
    • Institut für klinische RadiologieKlinikum der Universität
  • M. V. Kay
    • Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität
  • S. M. Huber-Wagner
    • Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität
  • U. Kreimeier
    • Institut für AnästhesiologieKlinikum der Universität
  • K.-J. Pfeifer
    • Institut für klinische RadiologieKlinikum der Universität
  • M. Reiser
    • Institut für klinische RadiologieKlinikum der Universität
  • W. Mutschler
    • Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität
Originalien

DOI: 10.1007/s00113-004-0845-4

Cite this article as:
Kanz, K., Körner, M., Linsenmaier, U. et al. Unfallchirurg (2004) 107: 937. doi:10.1007/s00113-004-0845-4

Zusammenfassung

Die rasche Diagnostik von lebensbedrohlichen und schwerwiegenden Verletzungen und die unverzügliche adäquate Therapie ist ein zentrales Anliegen der Schockraumversorgung. Die technischen Möglichkeiten der Mehrschichtspiralcomputertomographie (MSCT) in Bezug auf Verkürzung der Scanzeit und Verbesserung der mehrdimensionalen Bildrekonstruktion ermöglichen die Integration der MSCT bereits in die Frühphase der Polytraumabehandlung.

Der prospektiv evaluierte Workflow unter Einbindung des MSCT stellt eine Weiterentwicklung des an der Klinik entwickelten Schockraumalgorithmus dar und integriert die Anforderungen des ATLS®-Programms in Bezug auf die Prioritäten und die Grundstruktur der Traumaversorgung. Die Ganzkörper-MSCT wird nach Sicherung von Atemwegen und Beatmung und initialer Bildgebung mittels fokussierter Sonographie (FAST) und Thoraxübersicht bei Intubation durchgeführt. Die Ermittlung des Zeitbedarfs für die MSCT bei der Primärdiagnostik von Traumapatienten erfolgte auf Grundlage der Schockraumdokumentation und aus Daten des Radiologieinformationssystems (RIS) und des Befundungssystems (PACS).

Im Zeitraum von 05/02 bis 10/03 wurde bei 125 Traumapatienten, die primär über den Schockraum aufgenommen wurden, die Indikation für ein Ganzkörper-MSCT gestellt. Das Zeitintervall vom Eintreffen im Schockraum bis zum Abschluss der kraniellen CT umfasste im Median 21,12 (IQR=18,13–27,52) min. Der Zeitbedarf für die MSCT-Untersuchung inklusive Pilotscan, Untersuchungsplanung, Kontrastmittelgabe sowie dem CT-Scan ergab 6,08 (Median, IQR=4,40–8,27) min. Die reine Scanzeit für Schädel, Halswirbelsäule (HWS) und Stamm betrug im Median 0,59 (IQR=0,55–1,03) s. Die sagittalen und koronaren multiplanaren Rekonstruktionen (MPR) standen 11,37 (Median, IQR=8,06–16,41) min nach dem Pilotscan zur Verfügung. In keinem Fall wurde eine relevante, durch die MSCT-Untersuchung bedingte Komplikation beobachtet [95%-Konfidenzintervall(-KI) =0–3%].

Innerhalb von 30 min nach Klinikaufnahme kann mit den technischen Möglichkeiten der MSCT eine umfassende und gezielte Diagnostik einschließlich MPR durchgeführt werden. Vor Durchführung der MSCT-Untersuchung müssen lebensbedrohliche Zustände ausgeschlossen und die respiratorische Funktion sichergestellt sein. Der Zeitbedarf für die MSCT-Untersuchung selbst beträgt nur wenige Minuten. Relevante Komplikationen durch den frühen Einsatz der CT-Untersuchung konnten bei einem ATLS®-gestützten Vorgehen nicht beobachtet werden. Für eine weitere Validierung und Entwicklung des Konzepts ist eine multicentrische Untersuchung im Rahmen des Traumaregisters angezeigt.

Schlüsselwörter

PolytraumaSchockraumComputertomographieAlgorithmusATLS®

Use of multi detector computed tomography for primary trauma survey

Abstract

In major trauma it is essential to immediately recognize and treat life-threatening problems and conditions. Most trauma protocols reserve the use of computed tomography for the secondary survey, as patients cannot be attended to during the examination and must be transferred from the emergency room to the CT suite. The relevant reduction in the scanning time of multidetector computed tomography (MDCT) or multislice computed tomography (MSCT) justifies its use as the major diagnostic adjunct for primary trauma survey and initial resuscitation. According to our ATLS®-based trauma algorithm, the multidetector scanner situated in the emergency department is utilized immediately after the correction of respiratory problems to detect causes of bleeding or intracranial hematomas.

In a prospective series a total of 125 consecutive major trauma patients were evaluated. After focused sonography in trauma (FAST) and plain chest films in intubated patients, whole body MDCT was performed. By retrieving data from our trauma registry and a picture archiving and communication system (PACS), time from trauma room admission to the end of head CT scan for the entire MDCT study and calculation of multiplanar reconstruction (MPR) was analyzed. Additionally, relevant complications such as untreated tension pneumothorax or circulatory arrest during MDCT examination were recorded.

The time from admission to the trauma room until completion of head CT scan without contrast was 21:12 min (median, IQR 18:13–27:52). The entire contrast-enhanced MDCT study, including pilot scan and contrast application, required 6:08 min (median, IQR 4:33–8:14) with a total scanning time of 0:59 min (median, IQR 0:55–1:03). MPR calculation of the spine and bony pelvis was performed in 11:37 min (median, IQR 8:03–16:41). A relevant life-threatening complication due to CT scanning during primary trauma survey was not observed in the 125 cases (0/125 CI 95% 0%–3%).

Complete diagnostic imaging can be performed within 30 min after trauma room admission by using MDCT. During the primary survey, treatment of the patient is interrupted just for the few minutes of the CT scan and contrast application. An adequate survey of injuries can be achieved earlier and a targeted therapy can be initiated ahead of time. Integration of MDCT scanners in the primary trauma survey provides a high standard of imaging in a very short time without endangering the patient. When dealing with multiple casualties, MDCT could be used also as an accurate and time-efficient means of hospital triage to diagnose and prioritize patients and to plan further surgical interventions and intensive care.

Keywords

Major traumaTrauma bayComputed tomographyAlgorithmAdvanced trauma life support

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004