Leitthema

Der Unfallchirurg

, Volume 106, Issue 7, pp 526-541

First online:

Diagnostik und Therapie der Osteoporose

Strategie für eine effiziente Prävention von Folgefrakturen
  • R. BartlAffiliated withBayerisches Osteoporosezentrum, Medizinische Klinik III (Direktor:Prof.Dr.W.Hiddemann), Klinikum der Universität München—Großhadern Email author 
  • , C. BartlAffiliated withAbteilung für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universität Ulm (Direktor:Prof.Dr.L.Kinzl)
  • , W. MutschlerAffiliated withChirurgische Klinik und Poliklinik (Direktor:Prof.Dr.W.Mutschler) der Universität München—Innenstadt

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Noch vor 20 Jahren galt die Osteoporose als eine schicksalshafte Alterskrankheit. Heute ist sie als eine früh diagnostizierbare und gut behandelbare Krankheit einzustufen—vorausgesetzt dass es noch nicht zu einem Zusammenbruch des Knochengerüstes gekommen ist. Zur Prophylaxe und Therapie aller Osteoporoseformen stehen heute zwei Medikamentengruppen zur Verfügung: antiresorptive und osteoanabole Substanzen. Ihr Einsatz richtet sich nach der Evidenz, belegt in großen randomisierten Studien (RCTs). Diese Medikamente sind nicht nur in frühen Stadien der Osteoporose erfolgreich, sondern senken auch bei der manifesten Osteoporose nach Frakturen signifikant das Risiko, erneut Frakturen zu erleiden. Im Rahmen einer Sekundärprophylaxe nach Osteoporoseassoziierten Frakturen werden aber derzeit in Deutschland nur 7% der Patienten effizient behandelt—obwohl diese Patienten höchstgefährdet sind, erneut eine Fraktur zu erleiden. Patienten mit Osteoporose-assoziierten Frakturen müssen daher noch während des stationären Aufenthalts diagnostisch abgeklärt werden und eine effektive Medikation erhalten. Im Entlassungsbericht des Unfallchirurgen sollten neben Angaben zum Schweregrad der Osteoporose und zur Sturzprophylaxe auch die erforderliche medikamentöse Osteoporosetherapie für den weiterbehandelnden Arzt aufgeführt werden. Die Behandlungsstrategie für eine er- folgreiche Prävention von Folgefrakturen wird vorgestellt. Dem Unfallchirurgen kommt dabei sowohl für die diagnostische Abklärung und wie für die Einleitung einer effizienten Therapie die Schlüsselrolle zu.

Schlüsselwörter

Osteoporose Frakturen Diagnostik Sekundärprävention Medikamente Behandlungsstrategie

Diagnosis and therapy of osteoporosis. Strategy for effective treatment after fragility fractures

Abstract

Until about 20 years ago osteoporosis was considered an inevitable disease of ageing. Now the situation has completely changed and osteoporosis is classified as a disorder which is easily diagnosed and treated in the early stages of its development that is,before a skeletal fracture has occurred. Two types of medication are available today for prophylaxis and therapy of osteoporosis: the antiresorptive and the osteoanabolic drugs whose efficacy has been demonstrated in large randomized clinical trials (RCTs). These drugs are effective not only in the early stages of osteoporosis i.e. for prevention, but also when fractures have already occurred, to reduce the risk of further skeletal fractures. However, in this setting only about 7% of patients in Germany are being treated although all are at significant risk of sustaining additional fractures. Consequently all patients with osteoporosis-related fractures should be thoroughly investigated during their hospitalisation and effective treatment instituted. In addition, treatment should be continued and monitored by the family doctor. The strategy for the administration of therapy for successful prevention of secondary fractures in osteoporosis is presented.

Keywords

Osteoporosis Fractures Diagnosis Secondary prevention Drugs Strategy for effective treatment