, Volume 145, Issue 11, pp 1170-1172

Badedermatitis durch Zerkarien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Während einer 2wöchigen sommerlichen Hitzeperiode stellten sich 3 Patienten nach einem Bad in einem Baggersee in unserer Ambulanz mit einem stark juckenden, beinbetonten und erhabenen Exanthem vor. Die einzelnen Effloreszenzen hatten einen Durchmesser von ca. 1–3 cm. Das Allgemeinbefinden war nicht beeinträchtigt. Aufgrund der Anamnese, der Klinik und des Verteilungsmusters der Effloreszenzen stellten wir die Verdachtsdiagnose einer Zerkariendermatitis, die serologisch betätigt wurde. Verursacher sind Trematoden, Zerkarien vom Typ der Trichobilharzia. In unseren Breiten handelt es sich um Trichobilharzia szidati und Trichobilharzia ocellata, die Erreger der Bilharziose bei Wasservögeln. In heißen Sommerperioden vermehren sich Zerkarien rasch in stehenden Gewässern. Sie dringen in die Haut ein und sterben in den oberen Hautschichten ab. Aufgrund allergischer Prozesse kommt es zu einem stark juckenden Exanthem, das gut auf lokale Antihistaminika anspricht und innerhalb von 20 Tagen folgenlos abheilt.

Diskussion: Effektive Präventionsmaßnahmen gibt es nicht. Betroffene Personen sollten wegen der Gefahr einer verstärkten Reaktion bei Reexposition das Baden in den entsprechenden Seen meiden.

Summary

During a period of two weeks in hot dry midsummer 3 patients presented in our pediatric outpatient clinic after a bath in a small lake. They had an extremely itching, elevated exanthema mainly on their legs. The single efflorescence had a diameter of about 1–3 cm. There were no signs of infection or fever.

The patients history, clinic and skin lesions made us think of swimmer’s itch caused by leeches (trematoda), cercariae of the trichobilharcia type. We prooved it serologically. Trichobilharcia scidati and trichobilharzia ocellata are certain avian schistosomatidae. In periods of dry and hot weather the number of cercariae raises in lakes. They penetrate the skin but cannot develop any further and cause as an allergic response a very itchy exanthema, which lasts for up to 20 days. Treatment is symptomatic and consists of antihistamine-gels.

Discussion: Prevention of the disease is difficult. Reexposed persons could react stronger, therefore they should avoid swimming in those lakes.