Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 162, Issue 2, pp 163–177

Psoriasis vulgaris bei Kindern und Jugendlichen

Pathogenese, Klinik und Therapie
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00112-013-3062-9

Cite this article as:
Höger, P. & Hamm, H. Monatsschr Kinderheilkd (2014) 162: 163. doi:10.1007/s00112-013-3062-9

Zusammenfassung

Die Prävalenz der Psoriasis vulgaris steigt im Kindesalter linear von 0,12 % im Säuglingsalter bis auf 1,2 % bei 17-Jährigen. Es handelt sich um eine polygen determinierte Erkrankung, deren Manifestation und Ausprägungsgrad durch äußerliche Faktoren getriggert und durch Begleiterkrankungen wie Adipositas bzw. metabolisches Syndrom, rheumatische Erkrankungen und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen beeinflusst werden können. Die klinische Manifestation ist vielfältig; schwere Verläufe sind durch Erythrodermie, ausgedehnte Pustulation oder Arthropathie gekennzeichnet. Die Behandlung der Psoriasis orientiert sich an der klinischen Symptomatik (Art, Lokalisation und Ausmaß der Hautveränderungen), am Alter des Patienten sowie an eventuellen Begleiterkrankungen und folgt hinsichtlich der topischen bzw. systemischen Therapie einem Stufenschema.

Schlüsselwörter

Psoriasis PrävalenzKomorbiditätDifferenzialdiagnostikStufentherapie

Psoriasis vulgaris in children and adolescents

Pathogenesis, clinical manifestation and therapy

Abstract

The prevalence of psoriasis vulgaris in childhood ranges from 0.12 % in infants to 1.2 % in adolescents. Psoriasis is a polygenic disease triggered by external factors and influenced by comorbidities such as obesity, metabolic syndrome, chronic inflammatory bowel diseases and rheumatic diseases. Its clinical presentation is variable. Typical complications include erythroderma, disseminated pustulosis and arthropathy. Amongst a wide range of topical or systemic therapeutical options, individualized treatment is based on severity, site and extent of cutaneous involvement, age, potential side-effects and comorbidities.

Keywords

Psoriasis PrevalenceComorbidityDifferential diagnosisTreatment algorithm

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Pädiatrische Dermatologie und AllergologieKath. Kinderkrankenhaus WilhelmstiftHamburgDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland