, Volume 161, Issue 4, pp 351-353
Date: 28 Mar 2013

Vitamin-K-Prophylaxe bei Neugeborenen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Vitamin-K-Prophylaxe bei Säuglingen dient der Prävention von Vitamin-K-Mangel-Blutungen. In jüngerer Zeit wird in Deutschland eine niedrigdosierte tägliche oder eine wöchentliche Gabe von Vitamin K propagiert. Die Ernährungskommission hat die Datenlage geprüft. Eine postnatale Vitamin-K-Gabe von 1 mg oral mit nachfolgender täglicher Gabe von 25 μg oral wird wegen unzureichender Schutzwirkung nicht empfohlen. Angeraten wird weiterhin eine 3-malige orale Gabe von 2 mg Vitamin K jeweils am 1. Lebenstag (U1), zwischen dem 3. und dem 10. Lebenstag (U2) und erneut zwischen der 4. und der 6. Lebenswoche (U3). Diese Form der Prophylaxe ist effektiv, kann aber nicht alle Fälle von späten Vitamin-K-Mangel-Blutungen verhindern. Die wirksamste Form der Vitamin-K-Prophylaxe ist die einmalige intramuskuläre Gabe von 1 mg Vitamin K1 rasch nach der Geburt. Der Verdacht einer Risikoerhöhung für Leukämien oder andere Tumoren konnte nicht bewiesen werden. Eine parenterale Prophylaxe wird bei Reifgeborenen (1 mg Vitamin K1 i.m.) mit schlechtem Allgemeinzustand, bei Verdacht auf Resorptionsstörungen oder bei Zweifeln an der Durchführbarkeit der 3-maligen oralen Vitamin-K-Gabe sowie bei Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g (0,2 mg/kg i.m. oder s.c.) empfohlen.

Abstract

Vitamin K prophylaxis in infants serves to prevent vitamin K deficiency haemorrhage. Recently a daily or weekly application of low dose vitamin K has been advocated in Germany. The Committee on Nutrition has reviewed the available data and provides recommendations here. A postnatal oral provision of 1 mg vitamin K followed by daily oral doses of 25 µg is not recommended because of insufficient protective benefits. We continue to recommend three oral doses of 2 mg vitamin K each on the first day of life, between day 3 and 10, and again between the fourth and sixth week of life along with the well baby check offered to every infant. This form of prophylaxis is effective, but it cannot prevent all cases of late vitamin K deficiency haemorrhages. The most effective form of vitamin K prophylaxis is the intramuscular administration of 1 mg vitamin K1 once soon after birth. A suspected associated risk increase for leukaemia or other malignancies has not been confirmed. A parenteral prophylaxis is recommended in term infants (1 mg vitamin K1 i.m.) with poor general state, in case of suspected malassimilation, in case of doubts on the feasibility of providing three oral doses of vitamin K, and in preterm infants with a birth weight below 1500 g (0.2 mg/kg i.m. or s.c.).