Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 160, Issue 12, pp 1211–1215

Verhinderung der vertikalen HIV1-Transmission

Ein Beispiel gelungener Präventivmedizin
  • B. Buchholz
  • S. Hien
  • U. Baumann
  • für die Pädiatrische Arbeitsgruppe AIDS (PAAD)
Leitthema

DOI: 10.1007/s00112-012-2817-z

Cite this article as:
Buchholz, B., Hien, S., Baumann, U. et al. Monatsschr Kinderheilkd (2012) 160: 1211. doi:10.1007/s00112-012-2817-z

Zusammenfassung

Hintergrund

Ohne medizinische Maßnahmen werden 40% der Kinder HIV1-positiver Schwangerer (HIV: „human immunodeficiency virus“) mit diesem Virus infiziert. Durch Kombination einer antiretroviralen Behandlung der Schwangeren, einer elektiven Sectio vor Beginn der Wehen, der antiretroviralen Postexpositionsprophylaxe des Neugeborenen und Stillverzicht konnte seit 1994 in entwickelten Ländern bei bekannter HIV1-Infektion der Schwangeren die Übertragungsrate von HIV1 auf 1% gesenkt werden. Inzwischen ist sogar bei nicht nachweisbarer HIV-Last vor der Geburt eine vaginale Entbindung möglich.

Derzeitige Situation

Bedauerlicherweise werden in Deutschland regelmäßig mehr als 1% der Kinder HIV-positiver Schwangerer infiziert. Die Hauptursachen dafür sind einerseits die mangelnde HIV1-Testung in der Schwangerschaft (zurzeit nur 50–70%) sowie andererseits die bei bekannter HIV1-Infektion nicht leitliniengerechte Behandlung der HIV1-positiven Schwangeren und ihrer Neugeborenen.

Schlussfolgerung

Nur durch regelmäßige Thematisierung in Publikationen und auf Fortbildungen/Kongressen kann eine stärkere Akzeptanz für die in Deutschland praktizierte Opt-in-Strategie der HIV1-Testung (erst nach Aufklärung und Zustimmung) und die korrekte Prophylaxe bei Mutter und Kind implementiert werden.

Schlüsselwörter

Aids-VirusMutter-Kind-Übertragung Prävention NeugeboreneAntiretrovirale Postexpositionsprophylaxe

Prevention of vertical HIV1 transmission

An example of successful preventative medicine

Abstract

Background

Without any medical intervention to prevent mother-to-child transmission (MTCT) of HIV1 (human immunodeficiency virus), up to 40% of the HIV1-exposed newborns will become infected with HIV1. The combination of antiretroviral therapy of pregnant women, caesarean section scheduled before onset of labour, antiretroviral postexposure prophylaxis in the newborn and refraining from breastfeeding in those cases where HIV1 infection was known during pregnancy has since 1994 reduced the rate of vertical transmission of HIV1 to 1–2%. If HIV1 viral load is under the limit of detection prior to birth, even a vaginal delivery is meanwhile possible.

Current state

Unfortunately in Germany more than 1% of children of HIV1-positive pregnant women are HIV1-infected. The main reasons in Germany are the lack of HIV1 testing of pregnant women (at present only 50–70%) and that recommendations for prophylaxis of MTCT of HIV1 were not followed.

Conclusion

Only by periodically addressing these gaps of medical treatment in scientific articles and in lectures the acceptance for HIV1 testing (after counselling and agreement) in pregnancy can be raised and the recommendation-based treatment of the HIV1-positive pregnant woman and her offspring can be improved.

Keywords

AIDS virusMother-to-child transmission Prevention/prophylaxis NewbornsPostexposure prophylaxis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • B. Buchholz
    • 1
  • S. Hien
    • 1
  • U. Baumann
    • 1
  • für die Pädiatrische Arbeitsgruppe AIDS (PAAD)
    • 1
  1. 1.HIV-Ambulanz, UniversitätskinderklinikKlinikum MannheimMannheimDeutschland