, Volume 161, Issue 2, pp 157-168
Date: 18 Jan 2013

Zytomegalievirusinfektionen im ersten Lebensjahr

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Zytomegalievirus (CMV) gehört zu den humanen Herpesviren. CMV-Infektionen sind im ersten Lebensjahr häufig, jedoch selten behandlungsbedürftig. Wegen des epidemiologischen Überwiegens subklinischer Infektionen erfordert die Diagnose einer symptomatischen CMV-Infektion immer auch den Ausschluss anderer infektiöser und nichtinfektiöser Erkrankungen. Eine konnatale Infektion ist nur in den ersten 3 Lebenswochen oder post hoc durch positiven Befund aus der Trockenblutkarte des neonatalen Stoffwechselscreenings nachweisbar. Da CMV lebenslang im Organismus persistiert, kann das Ziel einer antiviralen Therapie nur eine (vorübergehende) Suppression der Virusreplikation sein, um dem betroffenen Kind über vulnerable Phasen zu helfen. Bezüglich der Effektivität anderer Interventionen, z. B. Hyperimmunglobulingabe bei Schwangeren mit Primärinfektion, werden laufende Studien die Evidenzlage verbessern. Bis dahin bleibt die Handhygiene im Umgang mit den Sekreten kleiner Kinder die beste prophylaktische Maßnahme.

Abstract

The cytomegalovirus (CMV) belongs to the family of herpes viruses. CMV infections in the first year of life are frequent but only rarely require treatment. Because of the predominance of subclinical infections, the diagnosis of a symptomatic CMV infection requires the exclusion of other infectious and non-infectious diseases. Diagnosis of a congenital CMV infection is only possible in the first 3 weeks of life or by analysis of blood from the neonatal screening card. As CMV persists lifelong in the host, antiviral therapy aims at suppressing viral replication during the particular neurodevelopmental vulnerability of infancy. Ongoing studies will soon provide evidence for the efficacy of other interventions, such as hyperimmune globulins, in pregnant women with primary cytomegalovirus infections. Until then, hand hygiene in case of contact with body fluids of small children remains the best prophylactic measure for pregnant CMV-negative women.

Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://dx.doi.org/10.1007/s00112-013-2985-5 zu finden.