Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 161, Issue 7, pp 601–607

Spezifische Immuntherapie (SIT, Hyposensibilisierung) im Kindesalter

Indikationen und Kontraindikationen
Leitthema

DOI: 10.1007/s00112-012-2802-6

Cite this article as:
Ankermann, T. Monatsschr Kinderheilkd (2013) 161: 601. doi:10.1007/s00112-012-2802-6

Zusammenfassung

Spezifische Immuntherapie

Die spezifische Immuntherapie (SIT, Hyposensibilisierung) gilt zurzeit als einzige Behandlung allergischer Erkrankungen, die sowohl die Symptomlast verringert als auch Einfluss auf das Fortschreiten dieser Krankheiten hat.

Indikationen

Gesicherte Indikationen für eine SIT bei Kindern sind v. a. die allergische Rhinitis/Rhinokonjunktivitis, Asthma bronchiale und die Insektengiftallergie mit systemischen Reaktionen. Diskutiert wird ihr Einsatz bei Patienten mit atopischer Dermatitis bzw. mit oralem Allergiesyndrom. Voraussetzung sind der Nachweis einer IgE-vermittelten Sensibilisierung (durch Analyse spezifischer IgE-Antikörper oder Hautpricktest), ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Sensibilisierung und klinischen Symptomen, die Verfügbarkeit untersuchter Allergenextrakte mit einem Wirksamkeitsnachweis für die jeweilige Erkrankung und die Unmöglichkeit bzw. die fehlende Effektivität einer Allergenkarenz.

Kontraindikationen

Als solche gelten bei Kindern ein nur teilweise oder unkontrolliertes Asthma bronchiale [FEV1 < 70 % (FEV1: forciertes exspiriertes Volumen nach 1 s)], schwere akute Autoimmunerkrankungen, Immundefizienz und akute Inflammationssyndrome, akute maligne Erkrankungen, Therapie mit β-Blockern und ACE-Hemmern (ACE: „angiotensin-converting enzyme“) sowie kardiovaskuläre Erkrankungen mit konsekutivem Risiko bei Epinephringabe.

Schlüsselwörter

HyposensibilisierungSpezifische ImmuntherapieIndikationKontraindikationKinder

Abkürzungsverzeichnis

ACE

„Angiotensin-converting enzyme“

CAST

„Cellular antigen stimulation test“

FEV1

Forciertes exspiriertes Volumen nach 1 s

HIV

„Human immunodeficiency virus“

IgE

Immunglobulin E

PAN

Pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie

SCIT

Subkutane Immuntherapie

SCORAD

„Severity score of atopic dermatitis“

SIT

Spezifische Immuntherapie, Hyposensibilisierung

SLIT

Sublinguale Immuntherapie

SOTI

Spezifische orale Toleranzinduktion

Allergen-specific immunotherapy (SIT, hyposensitization) in children

Indications and contraindications

Abstract

Allergen-specific immunotherapy

Allergen-specific immunotherapy (SIT: specific immunotherapy, hyposensizitation) represents at present the single therapeutic entity for allergic disease, which reduces symptom burden and demonstrates disease-modifying effects.

Indications

In children with allergic rhinitis/rhinoconjunctivitis, allergic asthma, and systemic reactions to hymenoptera stings, SIT has proven efficacy. The use of SIT in children with atopic dermatitis and oral allergy syndrome is under discussion. Prerequisites for the initiation of SIT are the detection of IgE (immunoglobulin E) antibodies or evidence of sensitization with the skin prick test to clinically relevant allergens, the availability of allergen extracts with proven efficacy for the underlying allergic disease, and the impossibility of allergen avoidance.

Contraindications

Contraindications for SIT are partially or fully uncontrolled asthma [FEV1 < 70 % (FEV1: forced expiratory volume in 1 s)], severe acute autoimmune disorders, severe immunodeficencies, acute inflammatory syndromes, malignancies, treatment with β-blockers and ACE (angiotensin-converting enzyme) inhibitors and cardiovascular diseases with increased risk of adverse events during administration of epinephrine.

Keywords

Desensitization, immunologicSpecific immunotherapyPatient selectionContraindicationsChildren

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemeine PädiatrieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKielDeutschland