Arzneimitteltherapie

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 160, Issue 12, pp 1239-1242

First online:

Sedierung mit Lachgas-Sauerstoff-Gemisch

Schmerzvermeidung ohne Risiko oder mit ernst zu nehmenden Gefahren?
  • A. FröhlekeAffiliated withInstitut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie, Klinische Pharmazie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • , G. EscherichAffiliated withKlinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • , J. BoosAffiliated withPädiatrische Hämatologie und Onkologie, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Münster Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Bekanntwerden neurologischer Ausfallerscheinungen eines Kindes nach Lachgassedierung zur Applikation von Methotrexat (MTX) legt die differenzierte Überprüfung eines möglichen Kausalitätszusammenhangs nahe und erfordert eine kritische Hinterfragung von Sicherheit und Unbedenklichkeit bei der Anwendung von Lachgas in Kombination mit Antimetaboliten des Folatstoffwechsels. Da anzunehmen ist, dass der Einsatz einer Lachgassedierung zur MTX-Lumbalpunktion eine zunehmend geübte Praxis ist und darüber hinaus in verschiedenen Literaturstellen eine gute Verträglichkeit von Lachgassedierungen beschrieben ist – allerdings in der Regel bei gesunden Probanden, soll dieser Beitrag Anstoß für eine kritische Beleuchtung der Problematik geben. Obwohl es sich bei der Sedierung mit Lachgas um eine altbekannte Methode handelt, lassen sich viele praxisrelevante Fragen aus der Literatur nicht eindeutig beantworten. Beispielsweise wurde das Vorgehen im Fall einer MTX-Intoxikation am Beispiel diverser Fallberichte beschrieben und die Gabe von Aminophyllin als mögliche Option diskutiert, bisher allerdings nicht eindeutig empfohlen. Der vorliegende Beitrag soll zu einem sensiblen Umgang mit Lachgas beitragen.

Schlüsselwörter

Lachgas N2O Methotrexat Aminophyllin Neurologische Ausfallerscheinung

Sedation with nitrous oxide–oxygen mixture

Pain relief without risks or a risk to take seriously?

Abstract

The appearance of neurological deficits in a 7-year-old child after sedation with nitrous oxide for lumbar puncture with methotrexate (MTX) suggests a critical examination of causality when using nitrous oxide in combination with antimetabolites of folate metabolism. Since it has to be assumed that combining nitrous oxide with MTX lumbar puncture is common practice and moreover a good tolerance of nitrous oxide is postulated in the literature—in most cases studies are carried out with healthy subjects—this review should give the impetus to a critical view on this complex set of problems. Although this sedation method is well known, many relevant questions for practice have not been clarified yet. For example, the application of aminophylline in case of MTX intoxication is discussed as an option in different case reports; however, no recommendations have been made. In consideration of these facts, the goal of this review is to contribute to a better understanding and a safer use of sedation with nitrous oxide.

Keywords

Laughing gas Nitrous oxide Methotrexate Aminophylline Neurological deficit