, Volume 161, Issue 1, pp 34-39
Date: 24 Oct 2012

Impfpraxis gegen humane Papilloma-Viren für 2006–2011

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 2006 ist in Deutschland eine Impfung gegen humane Papilloma-Viren (HPV) möglich. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt eine Impfung seit 2007 für die 12- bis 17-jährigen Mädchen.

Material und Methoden

Grundlage der Arbeit ist die Auswertung von Arzneiverordnungsdaten für die Jahre 2006–2011 von 4 Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV). Es erfolgt ein Vergleich der Impfquote pro Alter für die Beobachtungsjahre und der Durchimpfungsquote der einzelnen Geburtsjahrgänge.

Ergebnis

Von 2007–2010 sanken die HPV-Impfraten dramatisch. Für 2011 ist erstmals wieder ein sehr leichter Anstieg zu verzeichnen. Auf die 12- bis 13-Jährigen entfallen 14,9% der Impfungen. Die höchste Durchimpfungsquote ist bei den 1991 geborenen Mädchen (40,8%) zu erkennen. Für jüngere Jahrgänge ergeben sich in einer Querschnittsbetrachtung geringere Werte.

Schlussfolgerung

Die erstmalige Zunahme der Impfzahlen seit 2007 könnte ein Indiz für eine zunehmende Akzeptanz der HPV-Impfung sein. Zudem zeigt sich ein Trend zu einer früheren Impfung. Dies sollte beim Aufbau einer Immunität förderlich sein.

Abstract

Background

Since 2006 a vaccine against human papillomavirus (HPV) has been approved in Germany. The German Standing Vaccination Committee (STIKO) recommended the vaccination for girls aged 12–17 years.

Methods

Pharmaceutical data from four private health insurance (PHI) companies are the basis of this paper in which vaccination coverage for the observation years and vaccination coverage for the same birth cohorts were calculated and compared.

Results

The study showed a dramatic drop in vaccination rates from 2007–2010 but a marginal increase was observed in 2011 for the first time. Of the vaccinations 14.9 % were recorded in girls aged 12–13 years. The highest vaccination coverage (40.8 %) occurred in girls born in 1991. A cross-sectional analysis revealed a lower vaccination coverage for younger girls.

Conclusions

The increase in the vaccination rate in 2011 could be an indicator for an increase in acceptance of anti-HPV vaccinations. Moreover, there could be a trend to earlier vaccination and an approximation to the primary target group. This should help to build up immunity.

Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://dx.doi.org/10.1007/s00112-013-2899-2 zu finden.