Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 160, Issue 7, pp 681–683

Standardisierte entwicklungsneurologische Nachuntersuchung von Frühgeborenen mit weniger als 32 Schwangerschaftswochen

Konsensuspapier der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ)
  • U. Kiechl-Kohlendorfer
  • B. Brandstetter
  • R. Fuiko
  • U. Maurer-Fellbaum
  • G. Wiesinger-Eidenberger
  • W. Dietz
  • A. Berger
  • U. Pupp Peglow
  • B. Resch
  • B. Simma
  • Für die Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), Wien
Konsensuspapiere

DOI: 10.1007/s00112-012-2681-x

Cite this article as:
Kiechl-Kohlendorfer, U., Brandstetter, B., Fuiko, R. et al. Monatsschr Kinderheilkd (2012) 160: 681. doi:10.1007/s00112-012-2681-x

Zusammenfassung

Der Anteil von Frühgeborenen mit weniger als 32 Schwangerschaftswochen (SSW) an der Gesamtzahl der Lebendgeborenen beträgt etwa 1%. Aufgrund des Risikos dieser Kinder, eine entwicklungsneurologische Verzögerung bzw. ein Defizit zu entwickeln, muss eine entsprechende Nachbetreuung angeboten werden. Bei jedem dieser Kinder sind eine neurologische Untersuchung, zumindest eine Augenuntersuchung sowie ein Hörscreening (otoakustische Emissionen), im Rahmen des stationären Aufenthalts durchzuführen. Eine klinische und neurologische Untersuchung inklusive entwicklungsneurologischer Testung (Bayley-Testung II/III) im korrigierten Alter von 2 Jahren sowie eine klinische und neurologische Untersuchung inklusive kognitiver Testung mit 5 Jahren sollen im Rahmen der Frühgeborenennachsorge angeboten werden (Minimalkonsens). Im Sinne eines optimierten Standards der entwicklungsneurologischen Nachsorge sind zusätzlich 1 bis 3 klinische Untersuchungen im 1. Lebensjahr, eine klinische und neurologische Untersuchung mit korrigiert 1 Jahr sowie eine klinische und neurologische Untersuchung inklusive kognitiver sowie sprachlicher Testung (v. a. bei Auffälligkeiten in der Voruntersuchung mit korrigiert 2 Jahren) mit 3 Jahren zu empfehlen. Eine österreichweite Datenbank aller Frühgeborenen mit einem Gestationsalter von weniger als 32 SSW ist wünschenswert.

Schlüsselwörter

Frühgeborene Postnatale Entwicklung Entwicklungsneurologie Nachkontrollen Standardisierung 

Abkürzungen

GMFCS

„Gross motor function classification system“

HAWIK-IV

Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder IV

HAWIVA-III

Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter

K-ABC

„Kaufman assessment battery for children“

MDI

„Mental developmental index“

OAE

Otoakustische Emissionen

ÖGKJ

Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde

PDI

„Psychomotor developmental index“

SDQ

„Strengths and difficulties questionnaire“

SETK3–5

Sprachentwicklungstest für 3- bis 5-jährige Kinder

SON-R

Snijders-Oomen non-verbaler Intelligenztest

SSW

Schwangerschaftswochen

Standardized neurodevelopmental follow-up of preterm infants born prior to 32 weeks

Consensus paper of the Austrian Society for Child and Adolescent Medicine

Abstract

About 1% of newborn babies have a gestational age of less than 32 weeks. These infants are at increased risk of developmental delay or neurologic deficits, and need continuous care and special follow-up services. A neurological examination, at least one ophthalmological examination as well as a neurosensory screening (otoacustic emissions) should be performed before discharge from the hospital. At a corrected age of 2 years, a physical and neurological examination including neurodevelopmental testing (Bayley II/III) is recommended. At the age of 5 years, the physical and neurological examination should be repeated including cognitive testing (minimal consensus). Optimal follow-up service also includes 1–3 follow-up visits in the first year of life. Moreover, at a corrected age of 1 year a detailed physical and neurological examination is recommended as well as at an age of 3 years including testing of cognition and language skills (especially in case of below normal testing at 2 years of corrected age). An Austrian-wide database to document follow-up of all preterm infants with a gestational age of less than 32 weeks should be established.

Keywords

Premature birth Postnatal development Neurodevelopment Follow-up Standardization 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • U. Kiechl-Kohlendorfer
    • 1
  • B. Brandstetter
    • 2
  • R. Fuiko
    • 2
  • U. Maurer-Fellbaum
    • 3
  • G. Wiesinger-Eidenberger
    • 4
  • W. Dietz
    • 5
  • A. Berger
    • 2
  • U. Pupp Peglow
    • 1
  • B. Resch
    • 3
  • B. Simma
    • 5
  • Für die Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), Wien
  1. 1.Department für Kinder- und Jugendheilkunde, Universitätsklinik für Pädiatrie IV (Neonatologie, Neuropädiatrie, angeborene Stoffwechselstörungen)Medizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Klinische Abteilung für Neonatologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  3. 3.Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  4. 4.Abteilung für NeonatologieLandes-, Frauen- und Kinderklinik Linz, UniversitätslehrkrankenhausLinzÖsterreich
  5. 5.Abteilung für Kinder- und JugendheilkundeLandeskrankenhaus Feldkirch, Akademisches LehrkrankenhausFeldkirchÖsterreich

Personalised recommendations