Monatsschrift Kinderheilkunde

, 159:576

Silver-Russell-Kleinwuchs

Eine heterogene Imprintingerkrankung
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00112-011-2386-6

Cite this article as:
Eggermann, T., Spengler, S., Begemann, M. et al. Monatsschr Kinderheilkd (2011) 159: 576. doi:10.1007/s00112-011-2386-6

Zusammenfassung

Wie das Prader-Willi- und das Angelman-Syndrom gehört das durch schwere intrauterine und postnatale Wachstumsretardierung charakterisierte Silver-Russell-Syndrom (SRS) zur wachsenden Gruppe angeborener Imprintingerkrankungen. War die humangenetische Bestätigung der klinischen Diagnose des SRS bis vor kurzem nur in maximal 10% der Patienten erfolgreich, ist durch die Identifikation von Methylierungsstörungen auf Chromosom 11p15 eine molekulare Diagnosebestätigung nun in weiteren etwa 38% der Patienten möglich. Zusätzlich führt der Einsatz der molekularen Karyotypisierung („DNA chips“) beim SRS zunehmend zum Nachweis submikroskopischer Chromosomenstörungen. Eine isolierte Betrachtung einzelner Imprintingerkrankungen wird dadurch erschwert, dass trotz verschiedener klinischer Diagnosen gleiche epigenetische Mutationen vorliegen können. Der Grund hierfür ist unklar, es scheinen aber für diese Krankheitsgruppe teilweise ähnliche Ursachen vorzuliegen. Diese sind ebenso wie die pathogenetischen Zusammenhänge von (Epi-)genotyp und Phänotyp unklar. Bereits jetzt aber ist bei Vorliegen einer SRS-Symptomatik eine Diagnosebestätigung in etwa 50% der Patienten möglich.

Schlüsselwörter

Silver-Russell-SyndromGenomisches ImprintingChromosom 11p15EpimutationKaryotypisierung

Silver-Russell dwarfism

A heterogeneous imprinting disorder

Abstract

Silver-Russell syndrome (SRS) is characterised by severe intrauterine and postnatal growth retardation. Like Prader-Willi and Angelman syndrome it belongs to the increasing class of congenital imprinting disorders. Until recently, the clinical diagnosis of SRS could be confirmed by genetic testing in only <10% of patients. With the identification of disturbed methylation in 11p15 molecular confirmation of the diagnosis is now possible in a further ~38% of cases. In addition, an increasing number of submicroscopic chromosomal disturbances are described based on the application of molecular karyotyping (“DNA chips”). Meanwhile, the same epimutations have been reported in patients with different imprinting phenotypes; an isolated view on a single imprinting disorder is therefore complicated. The reason for this observation is currently unknown, but it seems that similar causes for this group of diseases exist. These causes as well as the pathogenic relationship between (epi)genotype and phenotype currently remain unclear. However, the clinical diagnosis can already be confirmed in ~50% of SRS patients.

Keywords

Silver-Russell syndromeGenomic imprintingChromosome 11p15EpimutationKaryotyping

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • T. Eggermann
    • 1
  • S. Spengler
    • 1
  • M. Begemann
    • 1
  • G. Binder
    • 2
  1. 1.Institut für HumangenetikUniversitätsklinikum, RWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Eberhard-Karls-Universität TübingenTübingenDeutschland