Infektanfälligkeit

Verdachtsmoment für Immundefekte?
Leitthema

DOI: 10.1007/s00112-010-2330-1

Cite this article as:
Baumann, U. & Niehues, T. Monatsschr Kinderheilkd (2011) 159: 427. doi:10.1007/s00112-010-2330-1

Zusammenfassung

Bei wiederholten Atemwegsinfektionen wird vielfach eine Infektanfälligkeit diskutiert, die ihrerseits als Ausdruck einer Abwehrschwäche verstanden wird. Infektionen unterliegen jedoch auch dem Einfluss von Erregeranzahl und -virulenz sowie zahlreichen Umweltfaktoren. Immundefekte manifestieren sich dabei weniger mit selbstlimitierenden Atemwegsinfektionen, sondern durch ungewöhnliche Verläufe. Erreger, Lokalisation, Verlauf, Intensität und Summe (ELVIS) liefern genauere Hinweise auf Immundefekte als die reine Anzahl von Infektionsepisoden.

Schlüsselwörter

Atemwegsinfektion Rezidive Immunsystem Immundefizienz ELVIS 

Susceptibility to infections

Suspicion of immune defects

Abstract

Recurrent upper airway infections are frequently discussed as being indicative of a pathological susceptibility to infections suggesting a dysfunctional immune system. However, infections also depend on virulence factors and number of pathogens and environmental factors alike. Immunodeficiencies are more likely to present with unusual courses of infections than with a cluster of respiratory infections alone. The pathogen, localisation, course, and intensity (German acronym “ELVIS”) provide better evidence of an immune defect than does the simple number of infection episodes.

Keywords

Respiratory tract infections Recurrence Immune system Immunodeficiency ELVIS 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Jeffrey Modell Zentrum für Immundefekte, Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und NeonatologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Zentrum für Kinder-und JugendmedizinHelios-Klinikum KrefeldKrefeldDeutschland

Personalised recommendations