Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 158, Issue 6, pp 597–607

Neugeborenenhörscreening

Neue Früherkennungsuntersuchung
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00112-010-2203-7

Cite this article as:
Hanschmann, H. & Berger, R. Monatsschr Kinderheilkd (2010) 158: 597. doi:10.1007/s00112-010-2203-7

Zusammenfassung

In Deutschland werden etwa 1–3 von 1000 Kindern mit einem beidseitigen Hörverlust von >40 dB geboren. Wird diese Schädigung nicht entdeckt und deshalb nicht frühzeitig behandelt, kommt es v. a. zu Beeinträchtigungen in der Sprachentwicklung. Als weitere Folgen treten Störungen der emotionalen, kognitiven, intellektuellen und psychosozialen Entwicklung des Kindes auf, wodurch später auch der Zugang zu Bildungsangeboten und die berufliche Ausbildung erschwert werden. Das durchschnittliche Diagnosealter einer frühkindlichen Schwerhörigkeit liegt bei etwa 2–3 Jahren und geht mit einem viel zu späten Therapiebeginn einher. Nach Überarbeitung der Kinderrichtlinien gibt es in Deutschland seit 01.01.2009 ein Neugeborenenhörscreening als Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Hierfür stehen prinzipiell 2 Verfahren zur Verfügung: die Messung der otoakustischen Emissionen und die Hirnstammaudiometrie. Für beide sind Screeninggeräte erhältlich, die eine automatisierte Messung und Auswertung der Resultate ermöglichen.

Schlüsselwörter

Angeborene HörstörungFrüherkennungsuntersuchungUniverselles Neugeborenenhörscreening (UNHS)Otoakustische Emissionen (OAE)Automatische Hirnstammaudiometrie (AABR)

Universal newborn hearing screening

New early recognition examination

Abstract

In Germany about 1-3 children in 1,000 are born with a bilateral hearing loss of >40 dB. If this damage is not discovered and therefore not treated early it mostly leads to impairment in language development. Further consequences are disruption of emotional, cognitive, intellectual and psychosocial development of the child making later access to education and professional development difficult. The average age of diagnosis of early childhood hearing loss is about 2–3 years and leads to a much too delayed initiation of therapy. After revision of the pediatric guidelines in Germany newborns will have a right to a newborn hearing screening as from January 2009. For this examination two methods are basically available: the measurement of otoacoustic emissions (OAE) and auditory brainstem response (ABR). For both methods screening devices are available. Automated measurement and analysis of the results are possible.

Keywords

Congenital hearing lossEarly recognition examinationUniversal newborn hearing screening (UNHS)Otoacoustic emission (OAE)Automated auditory brainstem response (AABR)

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, Zentrum für Hals-, Nasen- und OhrenheilkundeUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbHMarburgDeutschland