Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 158, Issue 3, pp 216–222

Transplantation CD3/CD19-depletierter Stammzellen

Plattform für weiterführende Zelltherapie
  • P. Bader
  • A. Willasch
  • A.  Jarisch
  • J. Soerensen
  • R. Esser
  • H. Bönig
  • T. Klingebiel
Leitthema

DOI: 10.1007/s00112-009-2137-0

Cite this article as:
Bader, P., Willasch, A., Jarisch, A. et al. Monatsschr Kinderheilkd (2010) 158: 216. doi:10.1007/s00112-009-2137-0

Zusammenfassung

Die allogene Stammzelltransplantation ist ein wichtiges und wertvolles Therapieelement in der Behandlung von vielen Patienten mit malignen und nichtmalignen Systemerkrankungen. Limitierend ist oft das Nichtvorhandensein eines HLA-identischen Spenders (HLA: humanes Leukozytenantigen), insbesondere für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, für die deutlich weniger häufig ein passender Spender gefunden werden kann. Es war das zentrale Ziel über viele Jahre, Stammzelltransplantationen über HLA-Barrieren hinweg zu ermöglichen und v. a. halbidentische (haploidentische) Eltern als Spender einsetzen zu können. Dies würde jedem Patienten die Möglichkeit eröffnen, mit einem Transplantationsverfahren behandelt zu werden. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, durch die Veränderung des Manipulationsprozesses peripherer Stammzellen dieses Therapieverfahren sicherer und effektiver zu machen. Die haploidentische Stammzelltransplantation kann nunmehr die Basis für weiterführende zelluläre Immuntherapieverfahren in der Behandlung von Patienten mit malignen und nichtmalignen Erkrankungen werden.

Schlüsselwörter

Haploidentische StammzelltransplantationImmuntherapieLeukämieMaligne ErkrankungenNichtmaligne Erkrankungen

Transplantation with CD3/CD 19-depleted stem cells

A basis for further cell therapy

Abstract

Allogeneic stem cell transplantation has become an important option in the curative treatment of many patients with malignant and non-malignant systemic diseases. Non-availability of human leukocyte antigen (HLA) identical donors can limit access to this life-saving treatment, especially in ethnic minority patients, for whom identical donors are often not available. For many years, a central aim has been the development of stem cell transplantation across the HLA barrier and the use of haploidentical parents as stem cell donors. Such an approach will allow allogeneic transplantation of all patients in need. During the past years, it has become possible to optimize in vitro graft manipulation procedures making this transplant procedure safer and more efficient. Therefore, haploidentical transplantation can now serve as a basis for further cellular immunotherapy in the treatment of malignant and non-malignant diseases.

Keywords

Haploidentical stem cell transplantationImmunotherapyLeukemiaMalignant diseasesNon-malignant diseases

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • P. Bader
    • 1
  • A. Willasch
    • 1
  • A.  Jarisch
    • 1
  • J. Soerensen
    • 1
  • R. Esser
    • 1
  • H. Bönig
    • 2
  • T. Klingebiel
    • 1
  1. 1.Schwerpunkt StammzelltransplantationZentrum für Kinder- und Jugendmedizin FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für TransfusionsmedizinDRK Blutspendedienst HessenFrankfurt am MainDeutschland