, Volume 157, Issue 2, pp 160-165
Date: 04 Feb 2009

Computergestütztes Verordnungssystem bei pädiatrischen Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Pädiatrische Patienten sind einem erhöhten Risiko für Medikationsfehler (MF) ausgesetzt, da sie eine gewichts- und altersadaptierte Dosierung benötigen. Es wurden die Raten an MF sowie potenziellen unerwünschten Arzneimittelereignissen (UAE) bei pädiatrischen Krankenhauspatienten über jeweils 10 aufeinander folgende Monate vor und nach Einführung eines computergestützten Verordnungssystems (CVS) evaluiert. Bei 14.527 Medikationen (393 Patienten) vor und 18.097 Medikationen (423 Patienten) nach Einführung des CVS wurden MF und UAE evaluiert. Vor Einführung des CVS wurden 484 (3,3%, 117 pro 1000 Patiententage) MF dokumentiert. Davon konnten 331 (68%) als potenziell zu einer UAE führend eingestuft werden, 91 (19%) hätten sogar eine ernste UAE hervorrufen können. Nach Einführung des CVS wurden 3-mal Dosierungsfehler begangen, nachdem eine entsprechende Warnmeldung des Systems übergangen worden war. Alle übrigen MF konnten eliminiert werden. Bei dem untersuchten Patientenkollektiv muss mit einer unvertretbar hohen Rate an MF und UAE gerechnet werden. Der Einsatz eines CVS kann die Patientensicherheit deutlich erhöhen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten.

Abstract

Pediatric patients are at increased risk for medication errors (ME) because they require weight- and age-adjusted dosing. The aim of this study was to evaluate the rate of ME and potential adverse drug events (ADE) in pediatric inpatients before and after implementation of a computerized physician order entry system (CPOE). Medication errors and potential ADE were evaluated for 14,527 medications (393 patients) before and 18,097 medications (423 patients) after implementation of the CPOE system. Each observation period represented 10 consecutive months. During the observation period before implementation of the CPOE system 484 (3.3%, 117 per 1000 patient days) ME were documented from which 331 (68%) were classified as potential ADE. Of the ADE, 91 (19% of all ME) were classified as serious. After implementation of the CPOE system three incorrect dosages occurred after the physician overruled the warning generated by the system. All other ME were eliminated. Physicians face an unacceptably high rate of ME and ADE in pediatric inpatients. Use of a CPOE system can help improve patient safety and make a contribution to quality management.