, Volume 157, Issue 1, pp 26-32

Patientenverfügung und Elternverfügung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Häufigkeit und Bedeutung von Patientenverfügungen (PV) wächst sowohl in der Erwachsenenmedizin als auch in der Pädiatrie. Dabei ist deren Rolle in der Kinderheilkunde bisher kaum untersucht. Es muss strikt unterschieden werden zwischen der PV eines einwilligungsfähigen Kindes oder Jugendlichen und einer Elternverfügung. Erstere ist wie eine PV von Erwachsenen zu betrachten, wobei die Probleme in der Definition und Bestimmung der Einwilligungsfähigkeit liegen. Die Elternverfügung basiert auf dem grundgesetzlich verankerten Recht der Eltern, für ihre Kinder zu entscheiden. Dieses Recht ist begrenzt durch das Kindeswohl, wie es durch gesellschaftlich anerkannte Wertvorstellungen vorgegeben ist. Hierdurch wird die Elternverfügung eher zu einem Kommunikations- als Konfrontationsinstrument. Beide Arten von Verfügungen sind nur im Rahmen eines „advance care planning“ zu empfehlen, das sich durch eine frühzeitige und offene Kommunikation auszeichnet.

Abstract

The prevalence and significance of advance directives (AD) is increasing both in adult medicine and pediatrics. Yet their role in pediatrics has almost never been addressed. There is a sharp difference between the AD of a competent child or adolescent and the AD of parents. The former is analogous to the AD of adult patients, and the problem lies in defining and assessing competence. The AD of parents is grounded in the constitutional right of parents to decide on behalf of their children. This right is, however, limited by the child’s wellbeing, which is predefined by generally accepted values in society. For this reason, the AD of parents is more an instrument of communication than of confrontation. Both forms of anticipatory decision making should be part of an advance care planning process that is characterized by early and open communication.