Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 155, Issue 2, pp 179–191

Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter

Authors

    • Universitätsklinik für Kinder und JugendlicheUniversität Leipzig
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00112-007-1463-3

Cite this article as:
Kapellen, T. Monatsschr Kinderheilkd (2007) 155: 179. doi:10.1007/s00112-007-1463-3

Zusammenfassung

Diabetes mellitus Typ 1 ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten des Kindes- und Jugendalters. Evidenzbasierte Leitlinien der DDG und der DGKJ liegen vor. Bei der Erstmanifestation weisen etwa 20% eine Ketoazidose auf. Assoziierte Erkrankungen sind bei ungewöhnlichen klinischen Symptomen zu bedenken. Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus müssen durch ein multidisziplinäres Team (Kinderarzt, Kinderdiabetologe, Psychologe, Sozialpädagoge, Ophthalmologe, Ernährungsberater, Krankenschwester, Diabetesberater) behandelt werden. Damit ist die (Mit)betreuung in regionalen, spezialisierten Zentren unabdingbar. Die Patienten werden in ihrem eigenen psychosozialen Umfeld unter Miteinbeziehung der Familie betreut. Die moderne Insulintherapie ermöglicht heute ein normales somatisches Gedeihen und eine normale psychosoziale Entwicklung. Prävention und frühe Behandlung der Folgeerkrankungen bleiben ein wichtiges Anliegen. Ein neuer Aspekt ist, dass bei übergewichtigen Jugendlichen heute zunehmend nach dem Vorliegen eines Typ-2-Diabetes gesucht werden muss.

Schlüsselwörter

Diabetes Kinder Jugendliche Komplikationen Insulintherapie

Diabetes mellitus in childhood and adolescence

Abstract

Type 1 diabetes is one of the most common chronic disorders in childhood and adolescence. Evidence based guidelines from the German Diabetes Society (Deutsche Diabetes Gesellschaft) and the German Society for Childhood and Adolescent Medicine (Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin) are available. At its first manifestation, about 20% of patients show a ketoacidosis. Associated illnesses should be considered when unusual clinical symptoms are present. Children and adolescents with diabetes must be treated by a multidisciplinary team (pediatrician, pediatric diabetician, psychologist, social education specialist, ophthalmologist, nutritional adviser, nurse, and diabetician). Combined with this is the necessity for medical supervision by specialized, regional centers. The patients are cared for in their own psychosocial environment with the involvement of their family. Modern insulin therapy allows for normal somatic growth and psychological development. Prevention and the early treatment of associated illnesses remain important. It is nowadays also important to take diabetes type 2 into consideration in overweight adolescents.

Keywords

Diabetes Childhood Adolescence Complications Insulin therapy

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007