Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 154, Issue 9, pp 919–929

Systemischer Lupus erythematodes im Kindes- und Jugendalter

Authors

    • Pädiatrische Rheumatologie, Klinik für Pädiatrie IDepartment für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Innsbruck
  • C. Sergi
    • Institut für Pathologie, Medizinische Universität Innsbruck
  • T. Jungraithmayr
    • Pädiatrische Rheumatologie, Klinik für Pädiatrie IDepartment für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Innsbruck
  • L. B. Zimmerhackl
    • Pädiatrische Rheumatologie, Klinik für Pädiatrie IDepartment für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Innsbruck
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00112-006-1400-x

Cite this article as:
Brunner, J., Sergi, C., Jungraithmayr, T. et al. Monatsschr Kinderheilkd (2006) 154: 919. doi:10.1007/s00112-006-1400-x

Zusammenfassung

Der systemische Lupus erythematodes (SLE) zeichnet sich durch eine Entzündung der Blutgefäße und des Bindegewebes aus, gehört zu den Kollagenosen und gilt als Prototyp der Autoimmunerkrankungen. Er ist eine entzündliche, nicht infektiöse Erkrankung bei Patienten mit genetischer Disposition. Differenzialdiagnostisch muss er gegenüber Malignomen, Infekten und anderen rheumatischen Erkrankungen abgegrenzt werden. Der SLE kann multiple Organmanifestationen zeigen. Als Manifestationen sind neben Allgemeinsymptomen, Hauterscheinungen, Nierenbeteiligung, Arthritiden, eine zerebrale Manifestation sowie eine Beteiligung der Leber und des hämatologischen Systems und des Herzens bekannt. Begleitet wird der SLE häufig von Fieber, Müdigkeit und Gewichtsabnahme. Die Therapie basiert auf einer exakten Diagnostik der Schwere und Ausdehnung der Erkrankung. Die Intensität der Therapie ist gegen ihre Nebenwirkungen abzuwägen.

Schlüsselwörter

KomplementT-ZellenLupus-Nephritis

Systemic lupus erythematosus in childhood and adolescence

Abstract

Systemic lupus erythematosus (SLE) is a heterogeneous multisystem autoimmune disease. Differential diagnoses to be considered include malignoma, infectious disease, and other rheumatic diseases. Rashes are a typical clinical feature at the time of diagnosis, followed by polyarthritis and renal pathology. Generalised lymphadenopathy and hepatosplenomegaly are common features, while neurological, pulmonary, and cardiac manifestations are infrequent. Renal involvement with SLE is more frequent in children than adults. Improved understanding of the immunopathogenesis of this disorder over the past two decades now affects therapeutic strategies, with treatment being directed at specific immunological targets. Treatment intensity needs to be balanced against its side effects.

Keywords

ComplementT-cellsLupus nephritis

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006