Geschichte der Pädiatrie

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 152, Issue 9, pp 1004-1010

First online:

„Ich habe alles nur aus absolutem Mitleid getan“

„Kinderfachabteilung“ der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee: „Kindereuthanasie“
  • F. StegerAffiliated withInstitut für Geschichte und Ethik der Medizin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergInstitut für Geschichte und Ethik der Medizin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Form der systematischen Tötung somatisch oder psychisch Kranker zurzeit der nationalsozialistischen Herrschaft ist die „Kindereuthanasie“ in „Kinderfachabteilungen“, die durch einen „Reichsausschuss“ eingesetzt wurden.

Methoden

Die Auswertung von Krankengeschichten, Korrespondenzen Vernehmungs- und Sektionsprotokollen gibt für eine „Kinderfachabteilung“ Bayerns, Kaufbeuren-Irsee, Aufschluss über deren Beitrag zur und dem Umfang der Euthanasie im nationalsozialistischen Medizinwesen.

Ergebnisse

Zwischen 1941 und 1945 wurden dort 221 Kinder durch Applikation von Pharmaka (Veronal, Luminal, Skopolamin) und Nahrungsentzug ermordet. Die Kinder der Anstalt wurden zudem Opfer von Tb-Impfexperimenten. Ihre Organe waren Gegenstand medizinischer Forschung im Hirnpathologischen Institut der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie, München.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse lassen sich auf Grundlage weiterer Studien verallgemeinern: „Kinderfachabteilungen“ leisteten einen systematischen Beitrag zur „Euthanasie“, waren Labor für Humanexperimente und „Organpräparatelieferanten“.

Schlüsselwörter

Nationalsozialismus Kinderfachabteilungen Kindereuthanasie Menschenexperimente Hirnforschung

“I have done everything out of nothing but pity”

The “Kinderfachabteilung” (children’s special department) of the Bavarian State hospital of Kaufbeuren-Irsee: euthanasia of children

Abstract

Background

During National Socialism, euthanasia of children in “Kinderfachabteilungen,” which were employed by a “Reichsausschuss,” was one way of systematic murder of people with somatic or psychic diseases.

Methods

For one of the Bavarian “Kinderfachabteilungen,” Kaufbeuren-Irsee, the contribution to and scope of euthanasia in National Socialist medicine can be determined from “patient” records, correspondence, and evaluating minutes.

Results

(1) Between 1941 and 1945, 221 children were killed there with Veronal, Luminal, or scopolamine and by withdrawal of food. (2) These children became victims of experiments with Tb vaccination. (3) The organs of murder victims were the object of medical research in the “Hirnpathologische Institut” (Neuropathological Institute) of the “Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie München” (German Institute for Psychiatric Research Munich).

Conclusions

These results can be generalized: “Kinderfachabteilungen” systematically made a contribution to euthanasia of children; they became labs for human experimentation and “organ suppliers” for medical research.

Keywords

National Socialism Children’s special wards Euthanasia of children Human experimentation Brain research