Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 152, Issue 7, pp 782–785

Anti-IgE-Antikörper (Omalizumab)

Therapieindikation in der Pädiatrie

Authors

    • Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Arbeitsgruppe für Pneumologie, Allergologie und Mukoviszidose
    • Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
  • J. Kühr
    • Kinderklinik des städtischen Klinikums
Pädiatrie aktuell

DOI: 10.1007/s00112-004-0955-7

Cite this article as:
Kopp, M.V. & Kühr, J. Monatsschr Kinderheilkd (2004) 152: 782. doi:10.1007/s00112-004-0955-7

Zusammenfassung

IgE spielt in der Pathophysiologie allergischer Erkrankungen eine zentrale Rolle. Mit Omalizumab steht nun ein humanisierter, monoklonaler Anti-IgE-Antikörper zur Verfügung, der selektiv in das allergische Krankheitsgeschehen eingreift. Dieser Antikörper bindet ausschließlich an frei zirkulierendes IgE. Für Kinder und Erwachsene ließ sich in Phase-III-Studien konsistent zeigen, dass es unter Therapie mit Anti-IgE (Omalizumab) zu einem signifikanten Rückgang der Asthmaexazerbationen sowie der klinischen Beschwerden und des Medikamentenverbrauchs bei Asthma und allergischer Rhinitis kommt. In einem anderen Studienansatz für Patienten mit einer Nahrungsmittelallergie (Erdnuss) führt Anti-IgE bei oraler Provokationstestung zu einer höheren tolerierten Allergendosis. Letzteres ergibt die Möglichkeit, mit Anti-IgE auch sekundär-präventiv in das allergische Krankheitsgeschehen einzugreifen.

Schlüsselwörter

Allergische Rhinitis Asthma Nahrungsmittelallergie IgE-Antikörper

Anti-IgE-antibody (omalizumab)

Indication for treatment in pediatrics

Abstract

IgE plays a central role in the pathophysiology of allergic disorders. A humanized, monoclonal anti-IgE-antibody in the form of omalizumab is now available, which has a selective effect on the allergic disease process. This antibody binds exclusively to freely circulating IgE. Phase III studies in children and adults consistently showed that treatment with anti-IgE (omalizumab) led to significant reduction of asthma exacerbations and clinical complaints as well as intake of medication for asthma and allergic rhinitis. In another study approach for patients with a food allergy (peanuts), anti-IgE effected a higher tolerated allergic dose in oral provocation tests. The latter effect provides the possibility for preventive intervention in the allergic disease process with anti-IgE.

Keywords

Allergic rhinitis Asthma Food allergy IgE-antibody

Copyright information

© Springer-Verlag 2004