, Volume 152, Issue 10, pp 1077-1083

Inzidenz von Erkrankungen durch enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) bei hospitalisierten Kindern mit Diarrhö in Norddeutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Enterohämorrhagische E. coli (EHEC), Erreger von Durchfall und hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS), wurden in Süddeutschland als der zweithäufigste bakterielle Enteritiserreger bei hospitalisierten Kindern mit Diarrhö beschrieben. Wir untersuchten dessen Inzidenz bei vergleichbaren Patienten in Norddeutschland.

Methode

Stuhlproben aller 2000 und 2001 (24 Monate) hospitalisierten Kinder mit erstem Wohnsitz in der Stadt Bremen (538.000 Einwohner) mit Diarrhö wurden in einer populationsbezogenen Studie mit PCR auf EHEC untersucht.

Ergebnisse

Die Inzidenz von EHEC bei hospitalisierten Kindern in Bremen war in den Jahren 2000 und 2001 mit 1:100.000 Kindern <16 Jahren wesentlich niedriger als in der methodisch vergleichbaren Würzburger Studie von 1994 (Inzidenz: 12,5 hospitalisierte Patienten: 100.000 Kinder <16 Jahren). Möglicherweise ist die höhere Inzidenz der Region Würzburg durch die eher ländliche Prägung (Nähe EHEC tragender Tiere) bedingt. Allerdings weisen aktuelle Daten aus Würzburg auf einen Rückgang der EHEC-Inzidenz hin. Ob es sich um regionale Unterschiede, um einen echten Rückgang der EHEC-Infektionen oder um eine Verschiebung einzelner EHEC-Serovare hin zu virulenten Stämmen handelt, lässt sich nicht sicher sagen. Dazu sind weitere epidemiologische Studien nötig.

Abstract

Background

In southern Germany, enterohemorrhagic Escherichia coli (EHEC), causative agents of diarrhea and of the hemolytic uremic syndrome (HUS), have been described as the second most common bacterial enteritic pathogen in hospitalized children with diarrhea. We examined the incidence of EHEC in hospitalized children with diarrhea in northern Germany.

Methods

In a population-based survey of the 24-month period of 2000 and 2001, stool samples of all hospitalized children living in the city of Bremen (538,000 inhabitants) with diarrhea were examined for EHEC with polymerase chain reaction after cultivation on selective mediums.

Results

The incidence of EHEC in hospitalized children in the city of Bremen in 2000 and 2001 of 1:100,000 children <16 years was lower than in the methodologically comparable survey in Würzburg for 1994 (incidence 12.5 hospitalized patients:100,000 children <16 years). The incidence in the city of Bremen was surprisingly low. At the same time, three children with HUS from the surrounding areas of Lower Saxony were treated. Possibly, the higher incidence in the region of Würzburg is associated with its more rural character with close contact to EHEC-carrying animals. However, recent data from Würzburg also point to a drop in the incidence of EHEC. If our data show regional differences, a genuine drop in EHEC infections or a shift of single EHEC serovars towards virulent strains cannot be determined. Therefore, further epidemiological surveys are necessary.

Diese Studie ist Teil eines BMBF-geförderten Netzwerks zum Thema „Lebensmittelinfektionen in Deutschland“, Förderkennzeichen 01KI9915/5, Koordinatorin des Netzwerks ist Dr. Andrea Ammon.